Kat Graham ist nach Jada Pinkett Smiths Kritik an Tupac-Biopic gekränkt

Kat Graham: Maßlos enttäuscht von Jada Pinkett Smith 
Kat Graham © Cover Media, CoverMedia

Warum meckert sie jetzt?

Kat Graham (27) versteht die ganze Aufregung nicht.

Am Freitag [16. Juni] wurde ein neues Biopic mit dem Titel 'All Eyez on Me' über den verstorbenen Hip-Hop-Künstler Tupac Shakur (†25) veröffentlicht - und besonders einer gefiel der Streifen überhaupt nicht. Schauspielerin Jada Pinkett Smith (45, 'Matrix') war in ihrer Jugend gut mit dem Star befreundet und sah diese Tatsache in dem Film komplett verzerrt dargestellt.

"Verzeiht mir … meine Beziehung zu Pac ist mir zu kostbar, um die Szenen in 'All Eyez on Me' als Wahrheit stehen zu lassen", erklärte die Ehefrau von Will Smith (48, 'Men in Black') via Twitter. Allerdings lobte sie die Darsteller Demetrius Shipp, Jr als Tupac und Kat Graham als Jada selbst, da sie "so viel Herz und Geist in ihre Rollen" gebracht hätten.

Dass Jada sich jedoch so von dem Streifen distanzierte, verwunderte Kat Graham: "Als ich die Rolle bekommen habe, kontaktierte ich sie", erinnerte sich der ehemalige 'Vampire Diaries'-Star im Interview mit 'Eonline.com'. "Ich habe mich an sie gewandt, genauso wie die Produzenten des Films, um die Seriosität der Geschichte und der Charaktere zu wahren. Ich habe sogar erst vergangene Woche noch mit ihr gesprochen und sie unterstützte mich komplett. Ich habe viel Liebe für sie übrig. Ich hoffe einfach, dass die Leute den Film sehen werden und sich ihr eigenes Urteil bilden."

Das Biopic verzeichnet bislang gemischte Kritiken, auch Rapper 50 Cent (41, 'In Da Club') gab via Instagram seinen Senf zur Story ab: "Ich habe den 2Pac-Film geguckt. So ein Bullsh*t", schrieb er. In den Kommentaren ergänzte er noch: "Ich will, dass ihr an meine Worte denkt, wenn ihr euch diese Schei*e anguckt. 'Straight Outta Compton' war gut. Doch das hier ist einfach nur schlecht. Der 2Pac-Film hätte ein Klassiker werden müssen, aber die haben damit echt Schei*e gebaut und es vermasselt."

Auch diese Kommentare werden Kat Graham vermutlich sehr verletzen. 

Cover Media

— ANZEIGE —