Karriere und größte Erfolge von Wes Anderson

Regisseur und Drehbuchautor Wes Anderson
Wes Anderson bei der Berlinale © picture alliance / dpa, Tim Brakemeier

Anderson und Wilson: Ein tolles Team

Nach Abschluss seiner Ausbildung schrieb Wes Anderson gemeinsam mit Owen Wilson zuerst das Drehbuch für ‚Bottle Rocket‘ (1994). Zwei Jahre später folgte der Dreh mit Owen Wilson und Luke Wilson. Für die beiden nächsten Filme ‚Rushmore‘ (1998) und ‚Die Royal Tenenbaums‘ (2001) schrieb das Duo Anderson und Wilson ebenfalls das Drehbuch. Sie wurden daraufhin für den ‚Oscar‘ in der Kategorie ‚Bestes Drehbuch‘ nominiert. 2005 erschien der nächste Film: ‚Tiefseetaucher‘. Anderson schrieb wieder das Drehbuch, gleichzeitig wurde er aber auch Produzent des Filmes ‚Der Tintenfisch und der Wal‘ (2005). Seine Regiearbeit setzte er mit dem Film ‚Darjeeling Limited‘ (2007) fort.

- Anzeige -

Den Durchbruch schaffte Anderson mit seinem Film ‚Der fantastische Mr. Fox‘ (2009), welchen er an die gleichnamige Erzählung von Roald Dahl anlehnte. Der Film wurde für den ‚Oscar‘ nominiert in der Kategorie ‚Bester Animationsfilm‘. Auch der nächste Film ‚Moonrise Kingdom‘ (2012) wurde ein Erfolg. Hierfür verfasste er gemeinsam mit Roman Coppola das Drehbuch. Der Film erzählt von einem zwölfjährigen verliebten jungen Paar. Es brennt durch, und flüchtet in die Wildnis, worauf es die Gemeinschaft sucht. ‚Moonrise Kingdom‘ war 2012 der Eröffnungsfilm bei den 65. ‚Internationalen Filmfestspielen in Cannes‘.

2014 kam der Film ‚Grand Budapest Hotel‘ heraus. Sowohl Drehbuch, wie auch Regie, sind von Wes Anderson. Der Film wurde bei der ‚Berlinale‘ 2014 als Eröffnungsfilm uraufgeführt und erhielt großes Medienecho. Die ‚Süddeutsche Zeitung‘ ernannte den Film zu dem „glanzvollste[n] ‚Berlinale‘-Eröffnungsfilm seit sehr langer Zeit“. Die Handlung des Films ist in einer virtuellen Republik, der Republik Zubrowka, in der Zwischenkriegszeit angesiedelt. Das Land liegt in den Sudeten. Als Schauspieler wirkten Tilda Swinton, Ralph Fiennes, Jude Law, Willem Dafoe und viele andere mit.

Im Februar 2014 wurde der Film mit dem ‚Großen Preis der Berlinale-Jury‘ ausgezeichnet. 2015 kam ein ‚Golden Globe Award‘ in der Kategorie ‚Bester Film/Komödie und Musical‘ dazu. Der Film ist eine britisch-deutsch-amerikanische Filmkomödie. Als Kulisse für den Film musste das Görlitzer Jugendstilkaufhaus herhalten. Weitere historische Kulissen waren die Görlitzer Stadthalle und das Freisebad als Hotelbadeanstalt. Der Film wurde 2015 in neun Kategorien für den ‚Oscar‘ nominiert und gewann in vier Kategorien: ‚Bestes Make-up und beste Frisuren‘, ‚Bestes Kostümdesign‘, ‚Bestes Szenenbild‘, und ‚Beste Filmmusik‘.

— ANZEIGE —