Karoline Herfurth: Ich war total uncool als Schülerin

Karoline Herfurth: Ich war total uncool als Schülerin
Karoline Herfurth © Cover Media

Karoline Herfurth (30) bereitete den Lehrern früher keine Freude. Dafür war sie wohl zu "vorlaut und besserwisserisch".

- Anzeige -

Nerd-Alarm!

In dem Kinohit 'Fack ju Göhte' spielte die Schauspielerin erstmalig die Hauptrolle in einer Komödie. Karoline verkörperte die motivierte Referendarin Lisi, die den Aushilfslehrer Zekie alias Elyas M'Barek (32, 'Der Medicus') unterstützt. Die Berlinerin ging selbst auf eine Waldorfschule und genoss ihre Schulzeit dort sehr.

Aber wie war die kleine Karoline? "Ich war definitiv nicht so wirklich cool als Schülerin. Auch was die Klamotten anging: Ich hatte immer eher die abgespeckte, billigere Variante der angesagten Teile. Mir fehlte da aber auch der Sinn für - das kam erst viel später. Ich bin manchmal morgens aus dem Haus - und mittags fiel mir auf, dass das, was ich anhab', echt ein bisschen peinlich ist", lachte sie im 'Superillu'-Interview.

Sie sei zwar eine gute aber keine brave Schülerin gewesen - sicherlich keine Freude für die Lehrer: "Im Unterricht war ich schon eher der Streber, weil es mir Spaß gemacht hat. Aber ich war schon extrem vorlaut und besserwisserisch, habe mir von den Lehrern nichts sagen lassen. Ich habe sogar den Unterricht kritisiert! Ich glaube, ich war schon eine anstrengende Schülerin", gestand sie.

Vom Pausenhof ihrer Schule wurde die Darstellerin mit 15 Jahren für den Film 'Crazy' weggecastet. An ihre Schulzeit erinnert sie sich zwar gern zurück, dennoch ist sie froh, aus dem Alter raus zu sein. Mittlerweile ist Karoline 30 - und damit schon die Hälfte ihres Lebens als Schauspielerin tätig. Das Erwachsensein genießt sie sehr. "Ich finde Erwachsenwerden, ehrlich gesagt, ganz schön. Je älter ich werde, desto schöner wird mein Leben", erklärte Karoline Herfurth einst im Gespräch mit der 'Frankfurter Allgemeine'.

Cover Media

— ANZEIGE —