Karl Moik ist gestorben

Karl Moik
Karl Moik © Cover Media

Karl Moik († 76) ist in einer Salzburger Klinik gestorben.

- Anzeige -

Tod mit 76

Der beliebte Moderator und Erfinder des 'Musikantenstadl' wurde laut einem Bericht von 'Bild.de' schon seit mehreren Wochen wegen Nierenproblemen in dem Krankenhaus behandelt. Zuletzt hatte er außerdem Wasser in der Lunge, berichtete die Webseite weiter. Seine Frau Edith, mit der er seit 1964 verheiratet war und zwei Kinder großzog, soll bei ihm gewesen sein, als er heute Morgen seinen gesundheitlichen Problemen erlag.

Von 1981 bis 2005 moderierte der Österreicher die beliebte Volksmusik-Sendung 'Musikantenstadl' in der ARD und lockte damit jahrzehntelang Millionen Menschen vor die Bildschirme. 2006 wurde er dann von seinem Nachfolger Andy Borg (54) ersetzt. Auch Karl selbst trat in der Show immer wieder als Sänger auf, auch als Schauspieler war er hin und wieder tätig.

Im Februar vergangenen Jahres brach der Entertainer mit einem Herzinfarkt zusammen. Zuvor nahm er am Karnevalsumzug in Köln teil, im Hotelzimmer habe er daraufhin "plötzlich keine Luft mehr" bekommen, berichtete er wenige Monate später der 'Bild'. „Ich lag im Koma, kann mich an nichts erinnern. Wochenlang nur schwarze Nacht, nichts! Erst seit zwei Wochen bekomme ich langsam wieder mit, was um mich herum passiert.“

Karl Moik wurde im Laufe seiner Karriere unter anderem mit einem Bambi und dem österreichischen Verdienstkreuz ausgezeichnet.

Cover Media

— ANZEIGE —