Karl Lagerfeld: Nur keine Angst vor Burnout

Karl Lagerfeld: Nur keine Angst vor Burnout
Karl Lagerfeld © Cover Media

Karl Lagerfeld (82) sieht das Designen nicht als Nebenjob.

- Anzeige -

Fashion bedeutet Stress

"Was ich am meisten hasse, sind Designer, die sehr gut bezahlte Jobs annehmen und plötzlich die Ansprüche zu hoch finden - sie haben dann Angst vor Burnout und solchen Sachen", schüttelte der weltweit erfolgreiche Altmeister im Interview mit 'WWD' den Kopf. "Das ist ein Vollzeitjob, nichts was man zwischendrin erledigt. Fashion ist ein Sport: Man muss rennen!"

Der Modezar weiß genau, wovon er spricht, immerhin ist er seit Jahrzehnten im Business und hat schon einige Kollegen kommen und vor allem auch gehen sehen. Lagerfeld eroberte die Modeszene bereits in den 50er Jahren und unterhält nicht nur sein eigenes Label, sondern steht auch noch Chanel und Fendi als Kreativchef vor.

Seine schier endlose Kreativität stellte Lagerfeld erst kürzlich unter Beweis, als er Anfang Oktober seine neuesten Frühjahr/Sommer-Entwürfe für Chanel auf der Paris Fashion Week präsentierte: In einem aufwändig nachgebauten Flughafenterminal stolzierten Schönheiten wie Cara Delevingne (23) und Kendall Jenner (19) in wunderschönen Entwürfen entlang. Zu sehen waren unter anderem Graffiti-artig gewebter Tweed in Blau-, Weiß- und Rottönen und bunte Drucke, die wie kleine Flugzeugflügel aussahen.

Die Models verwandelten den hellen Terminal in ein buntes Spektakel. "So sollte ein Flughafen eigentlich sein", kommentierte Karl Lagerfeld nach der Show glücklich.  

Cover Media

— ANZEIGE —