Karel Gott: Nach der Krebs-Behandlung geht es wieder aufwärts

Karel Gott: So geht es ihm nach der Krebs-Behandlung
Seine Facebook-Posts zeigen ihn auf dem Weg nach oben: Karel Gott nach der Krebs-Behandlung © [M] facebook.com/gottkarel

Der tschechische Schlagerstar Karel Gott (76, "Die Biene Maja") hat seine Chemotherapie vor rund einem Monat beendet, nun macht er sich mit neuem Mut auf den Weg zurück ins Leben. Diesen Eindruck vermitteln zumindest seine aktuellen Facebook-Posts: Am Osterwochenende grüßte er seine Fans von der Festung Königstein in Sachsen mit blauem Hut und den Worten: "Ich wünsche Euch einen schönen Frühling!" Am Sonntag schickte er noch ein Bild raus, das ihn an einer Kletterwand zeigt: "Ich habe mit der Reha begonnen", steht dabei. Auch wenn der vom Kampf gegen den Lymphdrüsenkrebs schwer gezeichnete Gott die Wand wahrscheinlich nicht hochkletterte, so sendet er doch ein deutliches Signal: Es geht aufwärts!

- Anzeige -

"Einen schönen Frühling!"

 

Karel Gott hat Lust auf Leben

 

Den Oster-Ausflug in das kurz hinter der deutsch-tschechischen Grenze gelegene Elbsandsteingebirge hat Gott laut seinem Post mit seiner Familie gemacht. Und obgleich die Bilder einen sichtlich geschwächten Mann zeigen, gibt der Schlagerstar ein ehrliches Bild ab: Im Jahr 2016 haben bereits einige Prominente den Kampf gegen den Krebs verloren, dass die Tatsache, Ostern erleben zu dürfen, viel wichtiger erscheint, als das Aussehen.

 

"Für Eitelkeit ist jetzt keine Zeit"

 

Diese Konzentration auf das Wesentliche machte Gott schon zum Beginn seiner zweiten Chemotherapie im Dezember deutlich. "So langsam fallen mir die Haare aus. Das habe ich erwartet. Aber für Eitelkeit ist jetzt keine Zeit. Es geht um mein Leben! Hätten die Ärzte meinen Krebs ein paar Wochen später entdeckt, hätte es keine Rettung mehr gegeben", sagte er damals gegenüber der "Bild"-Zeitung. Bei einer Bauch-OP im November 2015 wurde ihm der Lymphdrüsenkrebs im fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert.

 

"Er fängt langsam mit dem Stimmtraining an"

 

Nach einem kräftezehrenden Kampf kam am 18. März die frohe Botschaft über Facebook: Die Untersuchungen hätten ergeben, dass sein Krebs "völlig verschwunden" sei. "Ich bin sehr glücklich, denn die heutigen Ergebnisse verstärken meine Hoffnungen, wieder ins Leben zurückzukehren", schrieb der Sänger. Offensichtlich hat sich das Ringen gelohnt. Jetzt habe "Die goldene Stimme von Prag" vor allem ein erklärtes Ziel: Ein Comeback auf der Bühne. "Er fühlt sich täglich besser und fängt langsam mit dem Stimmtraining an", sagte seine Pressesprecherin Aneta Stolzova dem Online-Portal der "Morgenpost Sachsen".

spot on news

— ANZEIGE —