Hollywood Blog by Jessica Mazur

Kardashians bekommen Parkverbot in ganz Los Angeles

Kardashians bekommen Parkverbot
"No Kardashian Parking Anytime"

von Jessica Mazur

Wer meinen gestrigen Blog gelesen hat, weiß, dass ich es am Dienstag fast nicht zum LAX Flughafen geschafft hätte, weil Khloe Kardashians Van (plus Paparazzi-Meute) den Weg ins Parkhaus versperrte. Ein nerviges, aber Hollywood-typisches Szenario, das allerdings schon bald der Vergangenheit angehört. Denn ENDLICH sind sie da: die „NO KARDASHIAN PARKING ANYTIME“ Schilder.

- Anzeige -

Ja, richtig gelesen: Kim, Khloe, Kourtney und der Rest der Sippe haben an vielen Orten in der Stadt ab sofort Parkverbot. Rund um die Uhr. Aber nicht irgendwo, sondern auf den beliebtesten Einkaufsstraßen der Stadt, wie zum Beispiel auf der Melrose Avenue direkt vor Urban Outfitters, auf dem schnieken Robertson Boulevard direkt vor der poshen REISS Boutique und vor dem Cecconi´s, wo sich die Schönen und Schöngemachten der Stadt regelmäßig zum Lunchen und Dinieren treffen. Toll! Wurde ja auch Zeit.

Doch leider, leider werden die rot-weißen NO PARKING Schilder nicht von Dauer sein. Denn so schön der Gedanke auch ist, die Parkschilder sehen zwar echt aus, sie sind es aber nicht. Bei dem Parkverbot für die Kardashians handelt es sich nämlich um Kunst. Die Schilder sind die neuste Aktion des Straßenkünstlers „Plastic Jesus“. Das ist der anonyme Künstler, der in diesem Jahr schon eine koksende Oscarstatue auf dem Hollywood Boulevard platzierte. Und anstatt Kim und Co. das Parken zu verbieten, sollen die von ihm kreierten Verkehrsschilder eher Kritik an der „Promi-Besessenheit“ in Hollywood üben.

Wie Plastic Jesus auf die Idee kam? Ganz einfach: Ihm ist dasselbe widerfahren wie mir gestern am Flughafen: Er fuhr mit seinem Auto durch West Hollywood, als der Verkehr plötzlich zum totalen Stillstand kam, weil eine Horde Paparazzi alles blockierte, um Fotos von den Kardashian-Schwestern zu machen, die gerade ein Geschäft verließen. „Ich bin mir sicher, dass die Anzahl der Paparazzi bei weitem höher war als die von Fotografen, die den echten Nachrichten hinterherjagen“, so Plastic Jesus gegenüber dem Hollywood Reporter. Hier in LA? Auf jeden Fall!

Nichtsdestotrotz: Die meisten Los Angelenos finden's super und begrüßen die „No Kardashian Parking“ Schilder, die allerdings genauso schnell verschwinden werden wie sie aufgetaucht sind. Das LA Police Departement betonte zwar, dass es bislang keinerlei Beschwerden gab (ach! ;)), es sich bei der Aktion aber trotzdem um Vandalismus handele, dem nachgegangen werden muss. Okay, ich kann's ja verstehen. Aber über echte „No Paparazzi Parking“ Schilder sollte die City vielleicht wirklich mal nachdenken!

Viele Grüße aus Lalaland sendet...

Kardashians bekommen Parkverbot in ganz Los Angeles
Viele Grüße aus Lalaland sendet Jessica Mazur