Kanye West wollte eine private Geburt

Kanye West wollte eine private Geburt
Kanye West © Cover Media

Kanye West (38) sorgte Berichten zufolge dafür, dass bei der Geburt seines Sohnes Saint keine Kameras anwesend waren.

- Anzeige -

Kameras verboten!

Am Samstag [5. Dezember] brachte die Frau des Rappers ('Stronger'), Reality-TV-Star Kim Kardashian (35), den kleinen Jungen zur Welt. Wer nun aber hofft, Einblicke in die Geburt in einer Folge der Show 'Keeping Up with the Kardashians' zu sehen, wird enttäuscht:

Bei der Geburt des neuen Erdenbürgers waren nämlich keine Kameras erlaubt.

Laut 'TMZ' hatte Kanye Aufnahmen verboten, außerdem wird Saint wohl nicht in der Sendung des TV-Clans auftauchen. Der neueste Kardashian-Spross soll nämlich so lange aus dem TV-Rampenlicht gehalten werden, bis er ein "Bewusstsein dafür entwickelt" hat. So war das eigentlich auch bei seiner großen Schwester North (2) geplant, die in ihrem ersten Lebensjahr nicht in 'Keeping Up with the Kardashians' auftauchte. Mittlerweile sieht man sie aber in ausgewählten Episoden des Quotenhits - und auf Paparazzi-Bildern sowieso.

Unterdessen wird im Internet fleißig über den ungewöhnlichen Namen des Jungen gespottet. Warum sich Kim und Kanye für Saint entschieden haben, kommentierten sie zwar nicht, ein Insider von 'E! News' glaubt aber, dass er Saint, also Heiliger, heißt, da er ein "Segen" für das Paar sei, nachdem Kim eine "so schwere Schwangerschaft" durchmachen musste.

Während die Öffentlichkeit den Kleinen noch nicht zu Gesicht bekam, durfte die Großfamilie ihn natürlich schon kennenlernen. Kims Schwester Khloé Kardashian (31) schwärmte am Wochenende in einem Livestream: "Mein kleiner Neffe wurde geboren. Er ist so süß und so perfekt! Ich liebe ihn. Und Mami und Papi geht es fantastisch."

Cover Media

— ANZEIGE —