Kanye West will 2020 ins Weiße Haus einziehen: Deshalb plant er eine Kandidatur als US-Präsident

Kanye West geht es nicht um Politik
Kanye West © Cover Media

Kanye West (39) will mit seiner geplanten Präsidentschaftskandidatur einen Unterschied machen.

- Anzeige -

Präsident 2020?

Viel Ahnung von Politik hat der Rapper ('Famous') zwar nicht, wie er selbst zugibt, dennoch will er 2020 unbedingt ins Weiße Haus einziehen. Dies kündigte er bereits 2015 bei den MTV Video Music Awards an, im Interview mit 'BBC Radio One' erklärte er nun, warum er eigentlich Präsident der Vereinigten Staaten werden möchte.

"Wenn ich darüber spreche, dass ich Präsident werden will, sage ich nicht, dass ich irgendwelche politischen Ansichten habe. Ich habe keine Meinung zu Politik. Ich habe nur eine Sicht auf die Menschheit, auf Menschen, auf die Wahrheit", so Kanye. "Wenn es irgendetwas gibt, was ich mit meiner Zeit und meinem Tag anfangen kann und irgendwo einen Unterschied machen kann, während ich noch am Leben bin, werde ich versuchen, das zu tun. Wir sind taub! Wir sind taub, während 500 Kids im Jahr in Chicago getötet werden. Wir sind taub bei der Tatsache, dass es Anfang Juli sieben Polizeischießereien gab. Wir sind taub gegenüber Orten auf der Welt, in denen wir nicht leben - unser Leben ist ja okay und es ist schon okay, dass die Leben anderen Menschen nicht okay sind."

Ob Kanye wirklich der Richtige für das Amt des US-Präsidenten ist, ist sicher bestreitbar. Einer, der sich das nicht wirklich vorstellen kann, ist Kollege 50 Cent (41, 'In Da Club'), der Kanye West eine gewisse Ähnlichkeit mit dem diesjährigen Präsidentschaftskandidaten der Republikaner, Donald Trump (70), unterstellte. "Ich finde die Vorstellung, dass er antreten wird gut. Allerdings ist das jede Menge Verantwortung … ihr wisst schon, was ich meine. Das ist bei Trump ähnlich - sie haben beide einen unkonventionellen Stil", erklärte er in der TV-Show 'Conan' zu den Plänen von Kanye West

Cover Media

— ANZEIGE —