Kanye West: Mit mir nicht!

Kanye West
Kanye West © Cover Media

Kanye West (37) scheint seinen Ankläger vor Gericht einschüchtern zu wollen.

- Anzeige -

Schlauer als Britney Spears?

Im vergangenen Jahr soll der Rapper ('Gold Digger') am Flughafen von Los Angeles einen Paparazzo angegriffen und dessen Kamera beschädigt haben. Der Promi-Knipser, der schon 2007 von Pop-Ikone Britney Spears (32, 'Toxic') vermöbelt wurde, erstattete anschließend Anzeige und nun liegt die Sache dem Richter vor. Im Gerichtssaal stellte Kanye laut 'TMZ' allerdings sicher, dass man ihn nicht unterschätzt. "Ich bin der schlaueste Promi, mit dem Sie, verdammt noch mal, jemals zu tun hatten", fuhr der Musiker während einer jüngsten Anhörung Nate Goldberg, den Anwalt des Paparazzos, an. Weiter wütete er: "Ich bin nicht Britney Spears. Ich bin im Geschäft, um krasse Sch**ße für die Welt zu machen. Sie sind im Geschäft, um Abschaum zu repräsentieren und Geld zu machen, solange es diesen Fehler im Gesetz gibt." Zudem beschrieb der Ehemann der Reality-TV-Schönheit Kim Kardashian (33, 'Kourtney & Kim Take Miami') die Promi-Welt als Minderheit, die sich gemeinsam gegen lästige Paparazzi stellen müsse.

Schon zu vergangenem Zeitpunkt machte Kanye deutlich, dass er sich oftmals von Fotografen der Klatschmedien belästigt fühle, weshalb er sogar einen Umzug nach Paris in Betracht zieht. Dort sind die Gesetze zum Persönlichkeitsschutz strenger, wovon auch sein 13 Monate altes Töchterchen North profitieren würde.

Auf der Bühne bei einem Konzert erklärte der Sänger derweil einst seinem Publikum: "Ich will meine Familie mit ins Kino nehmen, ohne dass mir 30 A****löcher folgen. Ihr mögt hier doch sicherlich alle Sex, oder? Sex ist toll, wenn du und dein Partner beide wollt. Aber wenn einer von beiden es nicht möchte, wie nennt man das dann? Das nennt man Vergewaltigung. Das ist ein Verstoß", so der Star vergleichend. "Wenn ich also herumlaufe und sage: 'Schauen Sie mal, mir geht es heute nicht so gut. Ich brauche meinen Freiraum, könnt ihr mich heute bitte in Ruhe lassen?' Ich brauch Distanz, keinen Verstoß", schimpfte Kanye West damals.

Cover Media

— ANZEIGE —