Kanye West: Kein Wort mehr über den Präsidenten

Kanye West
Kanye West © coverme.com

Kanye West (36) möchte seine Aufmerksamkeit nicht mehr mit Präsident Barack Obama (52) verschwenden.

- Anzeige -

Oder vielleicht doch?

Der Rapper ('Homecoming') glaubt, dass ihn sein politisches Oberhaupt 2009 als Ablenkung benutzte. Der Musiker war damals in aller Munde, weil er bei den MTV Video Music Awards Taylor Swift (23, 'Love Story') das Mikro weggerissen hatte. Der Amerikaner glaubt, dass der Politiker damals einfach nur auf den Wagen aufgesprungen sei, als er ihn wegen der Swift-Sache einen Idioten nannte. "Mir ist es egal, ob jemand ein Präsident ist oder nicht. Ich finde Gedanken wichtig und wie man den Leuten helfen und was man der Welt geben kann", betonte der Star im Interview mit 'Hot 107.9'. "Wir sind Pop-Idole und der Präsident benutzte das, um angesagt zu sein. Die Leute finden es gut, dass man seit fünf Jahren auf mich eindrescht. Die Leute sagen 'Das ist ein Typ, den wir hassen und wenn du die Leute davon ablenken willst, was gerade vor sich geht, dann sag einfach, du hasst Kanye und es wird 30 Leute geben, die Kanye hassen.' Das war meine Position in der Kultur, deshalb hat er es gesagt - 'Oh, er ist ein Idiot' - denn die Welt hat ihm Recht gegeben."

Kanye West ist im Sommer zum ersten Mal Vater geworden und mit der Realityschönheit Kim Kardashian (33, 'Keeping Up with the Kardashians') verlobt. Der Amerikaner will sich jetzt ganz auf seine Musik und Familie konzentrieren und keinen Gedanken mehr an Obama verschwenden. "Meine Musik macht den Leuten Freude. Was ich mache, bringt Freude zu den Menschen. Es geht dann nicht um mich. Ich werde ihn auch nicht mehr erwähnen. Er ist Vergangenheit. Er ist weg aus meinen Gedanken und hat keine Priorität."

Es scheint aber, dass Kanye West die Beleidigung aus dem Mund von Präsident Obama noch nicht ganz vergessen hat.

© Cover Media

— ANZEIGE —