Justin Bieber: "Verängstigt" wegen früherer Beziehungen

Justin Bieber: "Verängstigt" wegen früherer Beziehungen
Justin Bieber © Cover Media

Justin Bieber (21) konnte seinen Exfreundinnen nicht immer alles sagen, was er wollte. Mit seiner neuen Flamme ist das anders.

- Anzeige -

Schlechte Erfahrungen

Nach wochenlangen Gerüchten verriet der Popstar ('Baby') nun, dass er eine neue Flamme habe. Allerdings räumte er auch in einem Interview mit dem 'Complex'-Magazin ein, dass frühere Beziehungen in "verschreckt" haben. Vermutlich spielt Bieber damit auf seine Beziehung zu Selena Gomez (23, 'Slow Down') an, mit der er von 2010 an eine lange On/Off-Beziehung führte. "Manche Dinge erschrecken einen… Ich habe da etwas mit einem Mädchen und bin sogar schüchtern, wenn ich ihr bestimmte Dinge sagen will. Wenn ich sie dann sage, ist das nicht mal ein Problem. Ich erinnere mich noch daran, als ich das nicht konnte… Man hat einfach Angst und man tut etwas nicht, weil die andere Person in der letzten Beziehung dann ausflippen würde, aber [die neue Person] fragt einfach 'Wovon redest du eigentlich?'"

In dem Interview mit der Zeitschrift schnitt der Sänger verschiedene Themen an, darunter auch sein Comeback mit seiner neuen Single und sowie seiner Kollab mit Skrillex und Diplo. Außerdem habe er genug Material für mehrere Platten, laut Bieber werden seine Fans begeistert sein. "Ich habe wahrscheinlich drei oder vier Alben gemacht, die ich bisher noch nicht rausgebracht habe. Ich habe all diese verschiedenen Richtungen eingeschlagen und verschiedene Ideen probiert und schließlich habe ich etwas gefunden, was ziemlich genial ist", berichtete er weiter.

In den vergangenen Monaten bemühte sich der Teenie-Schwarm sehr darum, sein angekratztes Image wieder aufzupolieren. Dabei hat er sich ein ganz spezielles Vorbild genommen: "Mit allem, was ich in den letzten Jahren getan habe, war ich nicht mehr verlässlich. Manchmal waren das nicht mal schlechte Sachen, einfach nur extravagant… Ich will jetzt einfach nur noch wie Jesus leben. Nicht Jesus sein - das könnte ich nie -, das soll sich auch nicht komisch anhören. Er hat ein ziemlich tolles Vorbild geliefert, wie man die Menschen lieben soll und wie man nett und freundlich ist", befand Justin Bieber.

Cover Media

— ANZEIGE —