Justin Bieber: Schluss mit Adderall

Justin Bieber: Schluss mit Adderall
Justin Bieber © Cover Media

Justin Bieber (21) will nie wieder Adderall nehmen.

- Anzeige -

Zu viel Angst

Der Sänger ('Sorry') hatte das verschreibungspflichtige Medikament seit einem Jahr genommen, aber seine Ärzte warnten ihn davor, abhängig davon zu werden. Adderall wird normalerweise genommen, wenn man unter dem Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom mit Hyperaktivität leidet.

"Ich habe ziemliche Angstzustände und die Ärzte meinen, dass die vom Adderall kommen", begründete der Kanadier gegenüber 'GQ' seinen Schritt. "Das war der Grund. Sonst hätte ich nicht mit Adderall aufgehört, denn ich fand es gut."

Justin sprach in dem sehr ehrlichen Interview auch über seinen Glauben, der ihm dabei geholfen habe, die wilde Zeit hinter sich zu lassen. "Ich brauche diese Verbindung zu Gott. Ohne Ihn läuft es einfach nicht. Wenn ich zum Beispiel allein bin und denke, dass ich nichts habe, auf das ich mich stützen kann, werde ich zu einem schlimmen Menschen."

Für ihn sei ein Anker sehr wichtig, ansonsten ginge es wieder bergab: "Wenn ich ohne Ihn wäre, würde ich Sachen machen - okay, ich mache immer noch dumme Sachen", gab er zu. "Aber es gibt mir ein Gefühl von Hoffnung, ein Gefühl der Sicherheit, an das ich mich halten kann. Ich habe das Gefühl, dass ich richtig gewollt und gewünscht bin. Das ist eine andere Beziehung als zu einem Menschen."

Justin Bieber erfreut sich momentan wieder eines Comebacks und landet einen Hit nach dem anderen.

Cover Media

— ANZEIGE —