Justin Bieber schaltet Anwälte ein

Justin Bieber schaltet Anwälte ein
Justin Bieber © Cover Media

Justin Bieber (21) will gerichtlich gegen die Veröffentlichung von Fotos, die ihn hüllenlos im Urlaub zeigen, vorgehen.

- Anzeige -

Nach Nacktfoto-Skandal

Die amerikanische Zeitung 'New York Daily News' zeigte gestern [8. Oktober] sowohl in ihrer Print- als auch Onlineausgabe zensierte Paparazzi-Aufnahmen, die den Teeniestar ('What Do You Mean?') komplett nackt auf dem Balkon seines Hotels auf Bora Bora zeigen. Die unzensierte Version der Bilder machte allerdings schnell in sozialen Netzwerken die Runde, was der Superstar anscheinend gar nicht komisch findet. Er hat nun eine Anwaltskanzlei damit beauftragt, die der 'New York Daily News' eine Unterlassungsaufforderung zukommen ließ, in der gefordert wird, die Bilder innerhalb von 12 Stunden nach Erhalten des Briefes von der Webseite zu nehmen.

Das Schreiben liegt dem 'Hollywood Reporter' vor, der daraus zitierte: "Wir wurden kürzlich darüber informiert, dass Ihre Firma nicht autorisierte Fotografien unseres Klienten erhalten und verbreitet hat, darunter auch Bilder, die ihn ohne Kleidung zeigen."

Weiter wies die Kanzlei darauf hin, dass die Veröffentlichung der Fotos die Persönlichkeitsrechte und Privatsphäre des Sängers verletze. Sollten die Schnappschüsse also nicht von der Internetseite entfernt werden, würden rechtliche Schritte gegen die Zeitung folgen.

Die 'New York Daily News' scheint sich davon allerdings nicht einschüchtern zu lassen, nach wie vor präsentiert die Online-Ausgabe stolz die exklusiven Fotos von Justin Bieber auf der Startseite. Er selbst hat sich übrigens bisher nicht zu dem Skandal geäußert.

Cover Media

— ANZEIGE —