Justin Bieber: "Ich schulde niemandem ein Foto"

Justin Bieber: "Ich schulde niemandem ein Foto"
Justin Bieber © Cover Media

Justin Bieber (22) hat es satt, während seiner Freizeit Fotos mit Fans zu knipsen.

- Anzeige -

Das war's!

Der kanadische Popsänger ('Never Say Never') ließ am Dienstag [10. Mai] auf seinem Instagram-Account wissen, dass er in Zukunft nicht mehr für Schnappschüsse mit seinen Anhängern posieren möchte, da er sich dadurch wie ein "Zootier" vorkomme.

"Ich weiß, dass viele Leute enttäuscht sein werden, aber ich schulde niemandem ein Foto", erklärte der junge Star. "Und Leute, die sagen 'Aber ich habe dein Album gekauft', wissen, dass sie genau das bekommen, wofür sie bezahlt haben - ein Album! Nirgendwo steht kleingedruckt, dass man dann auch Anrecht auf ein Foto hat, wenn man auf mich antrifft."

Zahlreiche Fans sicherten Justin ihre Unterstützung zu, andere kritisierten ihn wiederum. Ein Follower schrieb: "Deine Fans sind der Grund, warum du überhaupt erfolgreich bist. Das Mindeste, was du tun kannst, ist, ein Foto mit ihnen zu machen. Ich bin mir sicher, dass es nervt, kein 'normales' Leben zu führen, aber das, worauf du dich eingelassen hast, ist nicht 'normal'. Komm drüber hinweg und hör auf, ein A****loch zu sein."

Das ließ der Bühnen-Profi nicht auf sich sitzen und er erläuterte, warum er zu seinem kontroversen Entschluss kam: "Vor Jahren, war es unmöglich, zu jeder Zeit ein Foto zu machen, weil damals nicht jeder ein Handy mit Kamera hatte. Jetzt ist das einfach anders. Wenn du meinst, dass ich ein A****loch bin, weil ich Grenzen setzen, dann bin ich das größte A****loch, das es gibt - aber ich glaube, dass das schlau und der einzige Weg ist, auf den ich weitermachen kann."

Weiter betonte Justin, nicht zum "Sklaven der Welt" werden zu wollen. "Ich liebe die Tatsache, dass ich Menschen glücklich machen kann, aber kommt schon - wenn ihr in meiner Haut stecken würde, würdet ihr verstehen, wie erschöpfend das ist."

Cover Media

— ANZEIGE —