Justin Bieber gedenkt der Opfer aus Paris

Justin Bieber gedenkt der Opfer aus Paris
Justin Bieber © Cover Media

Justin Bieber (21) trauert mit den Menschen in Frankreich.

- Anzeige -

Schweigeminute

Der singende Jungspund ('What Do You Mean?') ist normalerweise nicht für seine politische Ader bekannt, eher setzt er sich für soziale Themen ein. Doch als er am Wochenende [14./15. November] bei den Nickelodeon Halo Awards für sein Engagement für die Charity Make a Wish mit einem Preis ausgezeichnet wurde, nutzte er seinen Moment im Rampenlicht, um auf die Terroranschläge, die am Freitag Paris und die ganze Welt erschütterten, aufmerksam zu machen. Nachdem er die Bühne betreten hatte, um seinen Award entgegen zu nehmen, sagte Justin Bieber dem Publikum in New York:

"Es geschehen derzeit traurige Dinge in der Welt und ich denke, wir sollten ihnen mit einem Moment der Stille gedenken..."

Nach der Gedenkminute bat Justin die Anwesenden um eine Runde Applaus und rief ihnen zu: "Lasst uns die Welt zu einem besseren Ort machen!"

Der junge Musiker hat einen persönlichen Bezug zu den Anschlägen in Paris: Ein Mitarbeiter der Universal Music Group, die auch Justin betreut, wurde im Pariser Konzertsaal Bataclan erschossen; Thomas Ayed hatte das Konzert der Eagles of Death Metal besucht, als die Terroristen dort wahllos Menschen töteten.

Justins Gitarrist Dan Kanter äußerte sich am Samstag auf Facebook zu dem Drama: "Wir sind tieftraurig wegen des Verlusts unseres Freundes Thomas Ayed gestern Nacht in Paris. Wir stehen Universal France seit sechs Jahren so nah und meine Gebete gehen raus an seine Familie. Thomas war ein wundervoller, warmherziger Mensch, der immer alles gegeben hat."

Cover Media

— ANZEIGE —