Justin Bieber: Fans protestieren für ein Konzert der 'Purpose'-Tour in Argentinien

Justin Bieber: Fans fordern Auftritte in Argentinien
Justin Bieber © Cover Media

Die Anhänger von Justin Bieber (22) bewiesen am Wochenende mal wieder ihre unvergleichliche Fan-Liebe.

- Anzeige -

Proteste in Buenos Aires

Der Sänger ('Sorry') ist gerade mit seiner 'Purpose'-Tour weltweit unterwegs, in Argentinien müssen die 'Beliebers' - so nennen sich seine Fans - auf Auftritte verzichten. Auf Twitter erklärte er kürzlich, dass die argentinische Regierung das nicht erlaube. "Es tut mir so leid. Wenn sich die Dinge ändern sollten, würde ich gerne kommen. Aber im Moment kann ich nicht", fügte er hinzu.

Warum Justin nicht in Argentinien auftreten darf, erklärte er zwar nicht, laut Medienberichten soll aber ein Auftritt im Jahr 2013 in Buenos Aires damit zu tun haben. Damals kickte er eine argentinische Flagge von der Bühne. Außerdem wurde ein Haftbefehl gegen den Teeniestar ausgesprochen, nachdem ein Fotograf behauptet hatte, Justins Bodyguards hätten ihn vor einem Nachtclub angegriffen. Laut 'Associated Press' wurde der Haftbefehl zwar zurückgezogen, die Anklagepunkte wurden allerdings nie offiziell fallengelassen.

Am Samstag [21. Mai] gingen nun Hunderte Fans in Buenos Aires auf die Straße, um für Auftritte ihres Idols zu protestierten. "Argentinien braucht Justin!", hieß es auf zahlreichen Plakaten, andere forderten das "Recht auf Musik" ein. Nachdem sie zunächst durch die Straßen der Stadt liefen, machten sie schließlich vor dem Palacio de Justicia Halt, um mit Sprechchören ihre Forderungen vorzutragen.

Mit der 'Purpose'-Tour ist Justin Bieber derzeit in Kanada und den Vereinigten Staaten unterwegs. Im September kommt er dann auch nach Europa, insgesamt fünf Shows sind in Deutschland geplant.

Cover Media

— ANZEIGE —