Justin Bieber droht Gefängnis

Justin Bieber (21) wird von der argentinischen Justiz gesucht.

- Anzeige -

Haftbefehl in Argentinien

Der Sänger ('Boyfriend') wurde im November zu einer Anhörung vor Gericht geladen, nachdem er 2013 in Buenos Aires einen seiner Bodyguards dazu aufgefordert haben soll, dem Fotografen Diego Pesoa mit Gewalt seine Kamera zu entreißen. Justin schwänzte die Anhörung allerdings, weshalb Richter Alberto Julio Banos nun einen Haftbefehl gegen den Popstar erlassen hat. Sollte er also jemals nach Argentinien kommen, droht ihm die sofortige Festnahme. "Ich erachte es als angemessen, eine sofortige Verhaftung des Beschuldigten anzuordnen", so der Richter am 8. April. Der Haftbefehl gelte auch für den Leibwächter.

Justin wurden im November zwei Monate Zeit gegeben, um sich der Anhörung zu stellen. Da er dies verpasste, droht ihm nun die Festnahme. Sogar Interpol wurde von der argentinischen Justiz eingeschaltet. "Wir bitten Interpol um die Festnahme von Justin Bieber, überall auf der Welt", teilte eine Mitarbeiterin des Richters der französischen Presseagentur 'AFP' mit.

Justin scheint sich über den Haftbefehl allerdings keine großen Sorgen zu machen und genießt derzeit lieber das Coachella-Festival in Kalifornien. Auf Instagram postete der Teenischwarm Bilder von sich und Model Kendall Jenner (19). Die beiden sind schon lange befreundet, auf den Bildern legt Justin allerdings liebevoll seine Arme um die Schönheit und entfachte damit erneut Gerüchte um eine Romanze zwischen den beiden. "Er ist ein langjähriger Freund unserer Familie", versicherte Kendall Jenner kürzlich ihre rein platonische Beziehung zu Justin Bieber in der US-Show 'Nightline'. "Alle mögen es, Dinge zu vermuten, aber nein."

Cover Media

— ANZEIGE —