Justin Bieber: Bald vor Gericht?

Justin Bieber
Justin Bieber © Cover Media

Die rechtlichen Probleme von Justin Bieber (20) scheinen kein Ende zu finden.

- Anzeige -

Wegen Vandalismus

Im Januar wurde der kanadische Sänger ('Boyfriend') beschuldigt, das Haus eines Nachbarns im kalifornischen Calabasas mit Eiern beworfen zu haben, was zu Schäden in Höhe von umgerechnet fast 15.000 Euro führte. Seither wurde spekuliert, ob dem Popstar eine Klage wegen Vandalismus droht - und laut 'TMZ' hat sich dies nun bewahrheitet. Ob es sich im Falle einer Verurteilung um ein minderes Delikt oder eine richtige Straftat handeln wird, ist noch nicht bekannt. Ein minderes Delikt könnte mit einem Jahr Haft und einer Geldstrafe im vierstelligen Bereich bestraft werden, während ihm bei einer Straftat sogar bis zu drei Jahren Haft plus Bewährung und ein Strafgeld von über 35.000 Euro drohen.

Als Beweisstück liegt angeblich ein Video vor, auf dem Biebers Stimme während des Vorfalls zu hören ist. Außerdem wurde das Haus des jungen Musikers von der Polizei durchsucht.

Im Laufe des vergangenen Jahres handelte sich der Mädchenschwarm mehrmals Ärger mit dem Gesetz ein. Unter anderem wurde er in Miami wegen Trunkenheit am Steuer festgenommen, anscheinend konnte er aber außergerichtlich seinen Kopf aus der Schlinge ziehen und einen Deal aushandeln, der ihm vor Gericht Nachsicht zusichert. Berichten zufolge wird Justin Bieber infolgedessen allerdings einen Kurs zur Aggressionsbewältigung besuchen müssen.

Cover Media

— ANZEIGE —