Julia Stiles wird nie James Bond umgarnen

Julia Stiles
Julia Stiles © Cover Media

Julia Stiles (33) hätte keine Lust darauf, ein Bond-Girl zu spielen - viel mehr als Garnitur zu sein, würde man da schließlich nicht beisteuern.

- Anzeige -

Keine Lust

Die Hollywood-Grazie ('10 Dinge, die ich an Dir hasse') trat zwar an der Seite von Matt Damon (44, 'Good Will Hunting') in der 'Bourne'-Reihe bereits in einem Action-Franchise auf, findet aber, dass ihre damalige Rolle völlig anders gestrickt war als die Ladys, die normalerweise den Spion aus England bezirzen - beziehungsweise, sich von ihm bezirzen lassen.

"Ich könnte niemals ein Bond-Girl sein", beteuerte Julia im Interview mit der britischen Zeitung 'The Independent'. "Ich nehme nur Rollen an, wenn ich etwas zu einer Figur beitragen kann."

Da war ihre aktuelle Rolle schon reizvoller: In der Serie 'Blue', die zunächst als Web-Sendung konzipiert war, nun aber auch den Weg ins Fernsehen findet, spielt sie eine Prostituierte, die versucht, ihren Job vor ihrem Sohn geheim zu halten. In Vorbereitung auf ihren Part sprach Julie mit echten Damen aus dem Gewerbe und versuchte, die praktischen Aspekte ihres Alltags zu verstehen. Mit den emotionalen Problemen, die der Job mit sich bringen kann, wollte sich Julia zunächst gar nicht beschäftigen, aber völlig ausblenden ließen sie sich nicht.

"Ich war überrascht, dass es manchmal gar nicht zum Sex kommt, sie lassen sich einfach für ihre Zeit bezahlen. Sie waren alle sehr jung, die Älteste, mit der ich sprach, war in meinem Alter, in ihren frühen 30ern und hatte schon angefangen, sich zu einer Zuhälterin zu entwickeln, weil die frühen 30er so ziemlich dein Rentenalter bedeuten", erklärte sie.

"Blue hält ihre Arbeit geheim und witzigerweise ließ sich eine Frau von einem Mann zu unserem Treffen fahren und stellte ihn als ihren Verlobten vor. Er holte sich einen Kaffee und wartete draußen und sie sagte: 'Übrigens weiß er nicht, dass ich das hier tue.'"

Ob es 'Blue' mit Julia Stiles auch ins deutsche Fernsehen schafft, ist bislang noch ungewiss.

Cover Media

— ANZEIGE —