Julia Irmen ehrt Tugce

Julia Irmen
Julia Irmen © Cover Media

Julia Irmen (30) hat ihren gestrigen Kampf einer ganz besonderen Person gewidmet.

- Anzeige -

Beim Weltmeisterschaftskampf

Am Donnerstagabend [11. Dezember] trat die ausgebildete Polizistin, die im Ring den Spitznamen 'The Cop' trägt, in München gegen die Belgierin Anke van Gestel an und verteidigte ihren Weltmeistertitel erfolgreich in einem Kampf über zehn Runden.

Natürlich ist das ein großartiger Erfolg für Julia, doch die wirklich große Geste war an diesem Abend nicht etwa das Umlegen des WM-Gürtels nach dem Kampf. Vielmehr setzte die Sportlerin - gemeinsam mit dem Publikum - vor ihrem Fight ein wichtiges Zeichen:

Bevor der Ringsprecher Julia Irmen in den Ring bat, forderte er die Menschen im Münchner Postpalast dazu auf, die Lichter ihrer Handys aufleuchten zu lassen, sobald Julias Kampfsong 'Girl On Fire' von US-Star Alicia Keys (33) erklingt, und sie erst wieder auszumachen, wenn Julia im Ring steht.      

Damit sollte an die verstorbene Studentin Tugce (†23) erinnert werden, die Mitte November nach einer Prügelattacke auf einem Parkplatz in Offenbach ins Koma fiel und einige Tage später ihren schweren Verletzungen erlag.

Bei ihrem Einzug in den Ring trug Julia Irmen ein T-Shirt, auf dem der Name der Verstorbenen stand, auf der Rückseite war zu lesen: "Tugce, ich brenne für dich!"

Bereits im Vorfeld des Kampfes hatte Julia über das Drama gesprochen, das derzeit ganz Deutschland erschüttert. "Dieser Fall ist unglaublich tragisch und traurig. Ich frage mich immer wieder, wo ist die Hemmschwelle geblieben? Wie kann es sein, dass ein Mann einer Frau mit voller Wucht mit der Faust ins Gesicht schlägt? Mir macht es Angst, was in unserer Gesellschaft passiert", sagte sie der 'AZ'.

Die Studentin hatte Berichten zufolge einen Streit beobachtet und war dazwischen gegangen. Diesen Mut sollte sie mit dem Leben bezahlen.

"Ich hoffe nur, dass der unfassbare Tod von Tugce nicht dazu führt, dass jetzt noch mehr Leute nichts tun, wenn sie eine Straftat sehen, weil sie jetzt noch mehr Angst haben", sinnierte Julia Irmen.

Cover Media

— ANZEIGE —