Juli-Sängerin Eva Briegel kann Tod des Bruders nicht verwinden

Juli-Sängerin Eva Briegel kann Tod des Bruders nicht verwinden
© picture-alliance/ ZB, Karlheinz Schindler

Die 31-Jährige wird von Alpträumen geplagt

Der Bruder von Juli-Frontfrau Eva Briegel starb bereits im Mai, doch von Normalität ist die Sängerin noch weit entfernt. Zu groß war der Schock, als Sebastian mit 34 Jahren plötzlich einem Herzödem erlag. „Im Schlaf sehe ich häufig Menschen aus meinem Umkreis sterben, und das Schlimmste ist, dass ich nichts dagegen tun kann“, sagte die 31-Jährige dem ’Zeit Magazin’.

- Anzeige -

Dass geliebte Menschen plötzlich nicht mehr da sind, musste Eva schon im Jahr 2000 erleben: Ihr Vater starb an Krebs. Ein weiteres Erlebnis, das sie bis heute nicht verwunden hat und das sie bis in den Schlaf verfolgt.

"Seit ein paar Monaten plagen mich Albträume, manchmal vier, fünf Mal die Woche", sagte die Sängerin der Zeitschrift. Dann kann es vorkommen, dass sie mitten in der Nacht aufsteht und ihre kleine Tochter Yoko (6 Monate) weckt, aus Angst, das Mädchen könne nicht mehr leben. „Ich drücke sie dann ganz fest an mich."

Ihren Onkel wird die Kleine nie kennenlernen. „Es schmerzt mich. Nach der Geburt habe ich ihm ein Foto von Yoko geschickt. Aber bevor wir uns treffen konnten, ist er gestorben", so Eva. Sebastian hatte selbst zwei Kinder. Eines davon ist erst ein Jahr alt. "Es macht mich traurig, dass die Kinder ohne ihren Vater aufwachsen werden."

(Bild: dpa)

— ANZEIGE —