Jürgen Prochnow denkt über Umzug nach Berlin nach

Jürgen Prochnow denkt über Umzug nach Berlin nach
Jürgen Prochnow © Cover Media

Jürgen Prochnow (74) überlegt, mit seiner Frau eine Wohnung in Berlin zu beziehen.

- Anzeige -

Bye-bye Hollywood!

Der Schauspieler gehört zu den wenigen Deutschen, die auch in Amerika erfolgreich sind. Nach seinem Erfolg im oscarprämierten Klassiker 'Das Boot', verließ der gebürtige Berliner seine Heimat, um sich in Los Angeles niederzulassen. Seit 2003 ist er sogar amerikanischer Staatsbürger, beruflich läuft es für ihn sowohl hierzulande als auch in den USA bestens. Doch so sehr ihm das Leben in Hollywood auch gefällt, der Liebe wegen steht möglicherweise ein Umzug in die deutsche Hauptstadt an. Denn obwohl sein Lebensmittelpunkt mittlerweile in den USA liege, kann seine österreichische Frau Verena, die er im März letzten Jahres heiratete, mit dem "American Way of Life" wohl nicht so viel anfangen. "Darum überlegen wir, vielleicht in Berlin eine Wohnung zu nehmen. Meiner Frau liegt Hollywood nicht so", verriet Prochnow im Interview mit 'RP Online'.

Die Arbeit schätzt der Star derweil auf beiden Seiten des großen Teichs. "In den USA sind die Budgets in der Regel viel größer. Das garantiert natürlich keinen guten Film, aber es ist eine gute Voraussetzung für Qualität", gab er zu bedenken und nannte ein interessantes Beispiel: "Für 'Beverly Hills Cop' zum Beispiel bin ich mit der Kostümbildnerin ins beste Kaufhaus gegangen und habe einen Mantel gesucht. Einer saß am besten, der kostete 6000 Dollar. 'Das ist ja viel zu teuer', habe ich gesagt, die Kostümbildnerin hat ihn gleich sechs Mal gekauft, weil er in einzelnen Szenen dreckig werden würde. Das ist Hollywood. In Deutschland trägt man dann auch schon mal statt Brioni den Anzug von C&A."

Ab dem 14. Januar ist Jürgen Prochnow aber erstmal in einer deutschen Produktion zu sehen. 'Die dunkle Seite des Mondes' heißt der Thriller made in Germany, an seiner Seite zu sehen ist unter anderem Moritz Bleibtreu (44). Wieder einmal spielt er den Bösen, womit er aber kein Problem hat. "Überhaupt nicht. Ich schaue immer, ob die Rolle interessant ist und ob sie mir gefällt. Das war hier der Fall. Blank, Moritz Bleibtreus Rolle, konnte ich sowieso nicht mehr spielen, dafür bin ich zu alt. Aber meine Rolle empfand ich durchaus als reizvoll", versicherte Jürgen Prochnow im Gespräch mit 'choices.de'.

Cover Media

— ANZEIGE —