Judy Huth wirft Bill Cosby vor, sie mit 15 im Playboy-Mansion sexuell belästigt zu haben

Comedian Bill Cosby
Mittlerweile behaupten angeblich 20 Frauen, von Bill Cosby sexuell belästigt worden zu sein © picture-alliance/ dpa, Landov Michael Bush 4215189

Erneute Missbrauchsvorwürfe gegen den TV-Star Bill Cosby

Man fragt sich, was da noch kommen mag, aber für Bill Cosby wird es immer kritischer: Die heute 55-jährige Judy Huth hat sich nun zu Wort gemeldet und wirft dem Schauspieler laut 'TMZ' vor, sie mit 15 Jahren sexuell belästigt zu haben. Doch auch Bill Cosby selber hat ein erstes Statement von sich gegeben.

- Anzeige -

In einem kurzen knappen Statement bedankte er sich bei Kollegin Whoopi Goldberg und Sängerin Jill Scott. Beide gehen von seiner Unschuld aus, solange noch nichts bewiesen sei. Die Vorwürfe von Judy Huth werfen dennoch ein anderes Licht auf den Sitcom-Star. Laut ihren angaben habe sie Bill Cosby 1974 kennengelernt und er habe sie in Hugh Hefners 'Playboy Mansion' eingeladen. Bill Cosby ist seit vielen Jahren sehr gut mit dem 'Playboy'-Gründer befreundet und durfte in der 'Playboy'-Villa damals angeblich ein und aus gehen. Judy Huth behauptet, sie habe damals nicht gewusst, um welche berühmt berüchtigte Villa es sich handle. Der Comedian habe aber von ihr verlangt, sich dort als 19-Jährige auszugeben, denn Minderjährige seien auf dem Anwesen verboten. Mit Alkohol habe er die 15-Jährige gefügig gemacht und auf einem Zimmer sexuell belästigt und zu sexuellen Handlungen gezwungen.

Das Opfer Judy Huth sei infolge des Missbrauchs traumatisiert

Drei angebliche Opfer Bill Cosbys auf der Pressekonferenz
Die drei angeblichen Opfer Billy Cosbys fordern unter Tränen einen Entschädigungsfond © dpa, Michael Nelson

Das Opfer hat jetzt Klage auf Entschädigung eingereicht. Doch ob Bill Cosby jemals vor Gericht kommt, steht noch nicht fest: Sexueller Missbrauch und Vergewaltigung verjährt im US-Bundesstaat Kalifornien. Eine Ausnahme wären seelische Probleme als Folge dieses Missbrauchs, auf die Huth sich nun beruft. Der 77-Jährige müsste sich somit zum ersten Mal wegen Missbrauchs vor Gericht verantworten.

Außerdem traten drei angebliche Opfer Cosbys an die Öffentlichkeit und forderten einen 100 Millionen US-Dollar schweren Fond für mögliche Entschädigungszahlungen. Ihre Anwältin sagte dazu auf einer Pressekonferenz: "Die Öffentlichkeit verdient zu erfahren, ob Herr Cosby ein Heiliger oder ein Sexualstraftäter ist."

Bilderquelle: dpa

— ANZEIGE —