Juan Carlos: Gericht weist Vaterschaftsklage von Ingrid Sartiau ab

Juan Carlos hat noch mal Glück gehabt
Ob Juan Carlos uneheliche Kinder hat, bleibt wohl ein Geheimnis © dpa, Angel Diaz

Juan Carlos kann aufatmen

Es ist ein Schlag ins Gesicht für Ingrid Sartiau: Spaniens oberster Gerichtshof hat die Vaterschaftsklage der Belgierin gegen den früheren spanischen König Juan Carlos abgewiesen. Das teilt das Gericht auf seiner Homepage mit. Die Richter entschieden mit sieben zu drei Stimmen, das Verfahren einzustellen. Zugleich lehnten sie den Antrag der Belgierin ab, Juan Carlos zur Vorlage einer DNA-Probe aufzufordern. Ihre Chance zu erfahren, ob der Ex-Monarch tatsächlich wie von ihr behauptet ihr Vater ist, sinkt damit praktisch auf null.

Damit gaben die Richter Anträgen Juan Carlos' und der Staatsanwaltschaft statt. Die Belgierin habe keine ausreichenden Indizien für ihre Behauptung vorgelegt, hieß es darin. Das Klagegesuch weise laut Staatsanwaltschaft eine Reihe von Unstimmigkeiten und Widersprüchen auf. Noch im Januar hatte die Sache ganz anders ausgehen. Da hatte der oberste Gerichtshof Sartiaus Vaterschaftsklage zugelassen. Dass das Gericht jetzt diese Entscheidung zurücknimmt, ist für die 48-Jährige besonders bitter, da sie schon lange für ihr Anliegen kämpft.

Bereits im Jahr 2012 hatten die Richter entschieden, dass sich Juan Carlos keinem Vaterschaftstest unterziehen muss. Grund dafür war die in der Verfassung verankerte Immunität des Königs. Die hatte der 77-Jährige zwar mit seiner Abdankung zugunsten seines Sohnes Felipe verloren. Das Parlament brachte mit den Stimmen der konservativen Regierungspartei allerdings flott umstrittene Sonderrechte für Juan Carlos auf den Weg. Sie sehen vor, dass nur der oberste Gerichtshof abgedankte Monarchen belangen kann. Das macht Klagen deutlich schwieriger, weil eine umfassende Beweislast nötig ist.

Sartiau ist überzeugt, dass ihre Mutter 1965 eine Romanze mit dem damaligen Kronprinzen gehabt hat. Pikant: Zu dieser Zeit war Juan Carlos seit drei Jahren mit der späteren Königin Sofia verheiratet. Auch der Katalane Alberto Sola Jiminez behauptet, Sohn von Juan Carlos zu sein. Seine Mutter soll mit ihm eine voreheliche Affäre gehabt haben. DNA-Tests hatten bestätigt, dass Sartiau und Jiminez mit 91-prozentiger Wahrscheinlichkeit ein gemeinsames Elternteil haben.

Das Königshaus wollte zur Entscheidung des Gerichts nicht Stellung nehmen. Man respektiere die Unabhängigkeit der Justiz, sagte ein Sprecher.

— ANZEIGE —