Josh Groban: Interview über Liebe, 'Glee' und Musik

Josh Groban: Interview über Liebe, 'Glee' und Musik

Josh Groban lässt Frauenherzen höher schlagen

In den USA gilt Josh Groban schon als Superstar - in Deutschland ist er auf dem besten Weg einer zu werden. Mit seiner Musik sorgt er für Gänsehaut, sein schauspielerisches Talent stellte er in US-Serien wie 'Ally McBeal' oder 'Glee' unter Beweis. Kurzum, der Mann ist ein Universal-Genie und sieht nebenbei auch noch gut aus. Klar, dass uns besonders interessierte, wie es um sein Liebesleben bestellt ist.

- Anzeige -

Von Leonore von Papp

Du hast mal in einem Interview gewitzelt: "Mein neues Album 'Illuminations' wird mir eine Freundin bescheren." Hattest du schon Erfolg?

Josh (lacht): Ich bin zu viel gereist, deswegen konnte ich die ganzen Fanbriefe nicht lesen … Nein, der Satz war natürlich nicht ernst gemeint. Ich bin immer noch Single. Ich glaube, im Moment suche ich auch überhaupt nicht. Es gibt Zeiten, da hab ich sehr sensible Antennen und denk mir andauernd: "Oh, wer war das denn?" Aber im Moment bin ich ganz zufrieden so, wie es ist. Ich genieße meine Unabhängigkeit. Ich habe eine Menge zu tun und deswegen leg ich es momentan nicht darauf an. Was glaube ich gut ist, denn dann findet man meistens eher jemanden.

Du bist nicht dazu gekommen, die Briefe zu lesen. Könntest du dir denn vorstellen, mit einem Fan zusammenzukommen?

Josh: Ich schließ' das mal nicht aus, aber ich persönlich zieh' es ja vor, eine Beziehung unvoreingenommen zu beginnen - mit jemandem, der hoffentlich nicht weiß, wer ich bin.

Josh Groban: Hund ist sein bester Freund

Ist es für dich schwerer, Freunde zu finden, seit du berühmt bist oder einfacher?

Josh: Man trifft definitiv mehr Leute, wenn man berühmt ist. Aber ich würde sagen, die wahren Freunde sind dieselben wie vor 15 Jahren. Die sind immer für einen da, der Ruhm hat da keine Bedeutung.

Wo wir gerade über richtig gute Freunde sprechen: Du hast einen kleinen Hund mit Namen 'Sweeney' ...

Josh: …Ja, der ist mein bester Freund.

Du hast mal gesagt, dass du ihn jeden Tag anrufst …

Josh: …Ja, jeden Tag.

Ist das wahr?

Josh (lacht): Nein das stimmt natürlich nicht. Das wäre ein bisschen gruselig. Da hättest du jetzt eine schöne Überschrift gehabt - die geb' ich dir aber nicht. Sweeney ist toll, er ist mein treuer Begleiter. Im Moment ist er bei meinen Eltern in Los Angeles. Er ist mein erster eigener Hund - das ist ein bisschen wie ein eigenes Kind. Ich habe ihn geholt, als er noch ein Baby war, ich habe ihn gebadet, ich hab seine Haufen weggeräumt, ich füttere ihn und wenn ich Glück hab, kuschelt er mit mir. Ich habe Verantwortung für ihn und das bedeutet mir viel.

Schüchternheit im Showbiz?

Josh Groban: Interview über Liebe, 'Glee' und Musik

Im Showbiz musst du viele Interviews geben und andauernd vor Menschenmassen auftreten. Du hast mal erwähnt, dass du ein schüchterner Mensch bist. Wie hältst du das aus?

Josh: Ich glaube, ich bin nicht schüchtern. Wenn ich sicher bin, dass ich etwas will, dann habe ich keine Probleme, danach zu fragen. Ich bin eigentlich eine ziemlich gesellige Person, und fühle mich wohl in Gruppen. Aber ich bin zurückhaltend. Ich lasse neue Leute nicht sofort in mein Leben. Es dauert schon ein bisschen, bis ich eine Person an mich heranlasse.

"Ich bin überhaupt kein guter Tänzer"

Du hast in der Serie 'Glee' einen Gastauftritt. Darin geht es um Jugendliche, die trotz fehlender Star-Qualitäten den Musical-Club ihrer Highschool zu neuem Ruhm verhelfen wollen. Was hast du mit den Outsider-Teenies der Serie gemeinsam?

Josh: Ich bin selbst auf so eine Schule gegangen. Ich habe mich auch irgendwie als Outsider gefühlt. Ich hatte nicht das Gefühl, der Typ 'Popstar' zu sein. Ich glaube, in der Serie geht es darum, wie cool es sein kann, seine Andersartigkeit auszudrücken und keine Angst davor zu haben, einzigartig zu sein.

Wärst du als Teenie diesem Club beigetreten?

Josh: Ja, klar. Als ich zur Schule gegangen bin, hab ich im Schulchor gesungen. Da musste man zum Glück nicht tanzen, sondern hat im Stehen gesungen. Ich bin leider überhaupt kein guter Tänzer.

Was machst du denn auf Partys? Tanzt du da gar nicht?

Josh: Alsoo … (lacht) … wenn ich nüchtern bin, kann ich nicht gut tanzen. Ich hab dann keine Lust und will mich lieber zurücklehnen und anderen dabei zusehen. Sobald ich allerdings ein bisschen Alkohol getrunken habe, spiel' ich den Tanzlehrer und zeig' allen, wie es geht.

Eigentlich wolltest du früher Schauspieler werden, und du tauchst häufiger in TV-Serien oder Filmen auf. Kann es sein, dass du irgendwann nur noch als Filmstar unterwegs bist?

Josh: Ich müsste schon ziemlich gelangweilt sein vom Singen, dass so etwas passiert. Ich kann mir vorstellen, mal eine Pause zu machen, um neue Kreativität zu sammeln. Ich liebe es, zu schauspielern. Wenn sich ein Job als Schauspieler bietet - schön. Aber meine Welt ist die Musik.

— ANZEIGE —