Jorge González verteidigt Sylvie Meis

Jorge González verteidigt Sylvie Meis
Jorge González © Cover Media

Jorge González (48) findet es nicht in Ordnung, dass er und Sylvie Meis (38) für ihre Deutschkenntnisse kritisiert werden.

- Anzeige -

Böse Kommentare

Freitag für Freitag garantieren die beiden TV-Stars bei 'Let's Dance' für gute Laune. Für Lacher sorgen die niederländische Moderatorin und der Juror, der in Kuba aufwuchs, aber nicht nur mit dem, was sie sagen, sondern auch häufig damit, wie sie es ausdrücken. Beide sind schließlich keine Muttersprachler und dementsprechend schleichen sich bei ihnen auch immer wieder Fehler ein. Während Jorge dafür oft von Sylvies Co-Moderator Daniel Hartwich (37) aufs Korn genommen wird, wird Sylvie im Netz gerne bloßgestellt: Woche für Woche hagelt es böse Kommentare.

"Wir leben in einem demokratischen Land, und wenn die Leute kritisieren wollen, dann lass sie doch, wenn es sie glücklich macht", sah Jorge die Sache im Gespräch mit 'OK!' locker, gab aber zu bedenken: "Die Deutschen, die uns Ausländer für ein fehlerhaftes Deutsch kritisieren, sollen erstmal selbst eine Fremdsprache sprechen!"

Er rät Sylvie dazu, sich die Kritik nicht zu Herzen zu nehmen, genau wie er es nicht tut. "Ich finde es gut, dass Ausländer im Fernsehen gezeigt werden, die sich integrieren und bemühen, der Gesellschaft das Beste von sich zu geben. Also, mir geht so eine Kritik wirklich 'unter meine High Heels'", gab sich der ehemalige 'Germany's next Topmodel'-Catwalk-Trainer gewohnt positiv. "Ich glaube, dass die Leute merken, dass ich mit dem Herz dabei bin, auch wenn ich manchmal vielleicht schwer zu verstehen bin. Sie lachen über meine Aussprachefehler, und das bereitet ja auch glückliche Momente. Das ist für mich wichtiger als Perfektion."

Doch Sylvie wird nicht nur wegen ihrer Aussprache angefeindet, auch ihre Frisuren, Klamotten, ihr Make-up und ihre Figur werden stets in den sozialen Medien diskutiert. Sylvie Meis lässt sich davon aber nicht ins Bockshorn jagen. "Ich kann da gar nichts zu sagen. Die Leute denken und schreiben doch eh, was sie wollen", gab sie sich im 'Gala'-Interview kürzlich gelassen. "Meistens ignoriere ich die fiesen Aussagen einfach. Für mich ist es der richtige Weg, diesen gemeinen und teils diskriminierenden Aussagen gar keine Beachtung zu schenken."

Der Erfolg gibt Sylvie Meis und auch Jorge González recht, schließlich sind beide aus dem deutschen Fernsehen nicht mehr wegzudenken.

Cover Media

— ANZEIGE —