Jon Voight: Man hat Angie vergessen!

Jon Voight und Angelina Jolie
Jon Voight und Angelina Jolie © Cover Media

Jon Voight (76) findet, dass man Angelina Jolie (39) für einen Oscar hätte nominieren müssen.

- Anzeige -

Keine Oscarnominierung?

Der Hollywoodstar ('Anaconda') hat mit seiner berühmten Tochter ('Wanted') schon ewig eine turbulente und schwierige Beziehung, doch das alles ändert nichts daran, dass Jon furchtbar stolz auf sein Kind ist. Er betonte, dass man sie für ihre Regisseur-Qualitäten bei ihrem Werk 'Unbroken' für einen Academy Award hätte nominieren sollen.

"Ich wünschte, sie wäre nominiert, weil ich denke, dass sie das verdient hätte", meinte der Darsteller gegenüber 'Vulture.com'. "Ich denke, dass ihre Regie erstaunlich ist, wirklich erstaunlich, und wenn sie nicht meine Tochter wäre, würde ich immer noch sagen 'Für die will ich arbeiten' und 'Sie ist eine tolle Regisseurin für Schauspieler - das Tempo des Filmes, die Größe des Filmes.' Unglaublich schwieriges Zeug, was sie vollbracht hat."

Angelina feierte ihr Filmdebüt als Jons Tochter in seinem Film 'Zwei in der Tinte' - da war sie gerade mal sieben Jahre alt. Seitdem sah man die beiden Schauspieler noch 2001 zusammen in 'Lara Croft: Tomb Raider', bevor sich ihre Beziehung zum Schlechteren wendete.

Seitdem sollen die beiden ihren Streit aber beiseite gelegt und eine bessere Beziehung zueinander haben. Vergangenes Jahr sagte Jon in einem Interview, dass er begeistert sei, so ein gutes Verhältnis zu Angelina zu haben. "Nun, ich bin immer glücklich, wenn sie glücklich ist", meinte der Star gegenüber 'The Independent'. "Und wenn sie Gutes tut. Und da gibt es viel Gutes, das sie getan hat. Sie macht diese Dinge ganz still nebenher. Ich bin sehr stolz auf sie. Und sie ist jetzt auch eine gute Regisseurin."

'Unbroken' ist der mittlerweile dritte Film von Angelina. Zuvor führte sie 2007 bei der Dokumentation 'A Place in Time' und 2011 bei 'In the Land of Blood and Honey' Regie.

Cover Media

— ANZEIGE —