"Joker" Jared Leto: Lebende Ratte und totes Schwein für die Kollegen

"Joker" Jared Leto: Lebende Ratte und totes Schwein für die Kollegen
"Suicide Squad"-Regisseur David Ayer präsentierte auf Twitter seinen Joker © twitter.com/DavidAyerMovies

Es scheint so, als hätte Jared Leto (43, "Dallas Buyers Club") seine Rolle als Joker in dem Film "Suicide Squad" sehr verinnerlicht. Zu sehr? Weil er beim Beginn der Dreharbeiten nicht dabei sein konnte, wollte er seinen Kollegen am Set ein paar Aufmerksamkeiten zukommen lassen, wie Adam Beach (42) gegenüber "E! News" verriet. Beach, der in dem Streifen Slipknot verkörpert, erzählte: "Er schickte [Margot Robbie] einen netten Liebesbrief mit einer schwarzen Schachtel, in der eine Ratte war - eine lebende Ratte!" Robbie (24) spielt in dem Film über ein Team von Bösewichten, die von der Regierung im Gegenzug für Straferlass bei extrem gefährlichen Missionen eingesetzt werden, Letos Freundin Harley Quinn.

- Anzeige -

Ungewöhnliche Geschenke

Robbie war aber offenbar nicht die einzige, die sich über ein besonderes Geschenk des Jokers freuen durfte. Laut Beach bekam Will Smith (46) Waffenmunition, ebenfalls zusammen mit einem Brief. An die gesamte Crew schickte Leto dann ein totes Schwein und eine Video-Botschaft. Sein Kollege Beach nimmt an, dass Leto damit sagen wolle: "Leute, ich kann nicht bei euch sein, aber ihr sollt wissen, dass ich genauso hart arbeite wie ihr." Wie der Schauspieler "E! News" weiter erzählte, trat Leto in dem Video als Joker auf: "Es hat uns umgehauen. An diesem Tag haben wir verstanden, dass das echt ist."


Auch optisch bringt die Rolle des Jokers eine radikale Veränderung für Leto mit: silberne Zähne, keine Augenbrauen und leuchtend grüne Haare. Neben dem Oscargewinner spielt in "Suicide Squad" eine ganze Riege von Topstars mit: Will Smith gibt Deadshot, Joel Kinnaman (35) ist als Rick Flagg zu sehen, Cara Delevingne (22) schlüpft in die Rolle von Enchantress. Auch Batman, gespielt von Ben Affleck (42), mischt in dem Film angeblich mit. Der Streifen von Regisseur David Ayer (47) soll im August 2016 in die Kinos kommen.



spot on news

— ANZEIGE —