Johnny Depp und Amber Heard: Steckt hinter der außergerichtlichen Einigung etwa Schweigegeld?

von
Wundersame Einigung: Hat Johnny Depp Amber Heard Schweigegeld gezahlt?
Amber Heard und Johnny Depp haben sich außergerichtlich geeinigt. © REUTERS, SUZANNE PLUNKETT, SP/FL/

Johnny Depp und Amber Heard haben ihren Rosenkrieg beendet

Was ist denn da plötzlich passiert? Diese Frage haben sich bestimmt viele gestellt, als bekannt wurde, dass sich Amber Heard und Johnny Depp nur wenige Stunden vor ihrem Gerichtstermin am 17. August 2016 auf wundersame Weise außergerichtlich geeinigt haben. Drei Monate lang haben sich die beiden in der Öffentlichkeit durch den Dreck gezogen. Vor allem Amber Heard hatte ungeheuerliche Vorwürfe gegen ihren Noch-Ehemann zu Tage gebracht - und jetzt DAS? Kein Wunder, dass nun die Gerüchteküche brodelt und über gezahltes Schweigegeld spekuliert wird, denn Heard soll rund 6,3 Millionen Euro von Depp erhalten haben.

- Anzeige -

Wenig Geld, wenn man bedenkt, dass die beiden keinen Ehevertrag hatten und Heard im Idealfall die Hälfte von Depps Vermögen zugestanden hätte. Und wenn man bedenkt, mit welch ungeheurlichen Vorwürfen die 30-Jährige den Hollywood-Star in den letzten Wochen beschuldigt hatte.

Ende Mai 2016 reichte Amber Heard die Scheidung nach nur 15 Monaten Beziehung ein. Sie erschien mit blauen Flecken im Gesicht vor Gericht, sagte aus, dass Johnny Depp sie während ihrer gesamten Beziehung "verbal und physisch misshandelt" habe. Sogar ein Kontaktverbot hatte sie erwirkt. Und jetzt gibt es ein gemeinsames Statement mit den Worten: "Unsere Beziehung war sehr leidenschaftlich und manchmal unberechenbar, aber immer durch Liebe verbunden." Bitte was?

"Keiner von uns hat falsche Anschuldigungen aufgrund finanzieller Gewinne gemacht. Es gab niemals die Absicht, den anderen körperlich oder emotional zu schaden!" Es klingt fast so, als hätte es eine Gehirnwäsche gegeben. Wie lässt sich das erklären? Amber Heard hat all ihre Anschuldigungen gegen Depp vor Gericht zurückgezogen. Eine skurrile Wendung im Scheidungskrieg des Jahres. Doch wie kam es dazu?

Das Image des Hollywood-Stars hat unter den Anschuldigungen seiner Noch-Ehefrau einige Kratzer bekommen, doch im Großen und Ganzen hielten die Öffentlichkeit und viele seiner Ex-Partnerinnen zu ihm. Amber Heard musste - obwohl sie ihren Aussagen zufolge das Opfer war - mehr einbüßen. Ihr wurde Lug und Betrug vorgeworfen. Sie soll die Beweise gefälscht haben und nur auf Depps Geld scharf gewesen sein. Hatte sie am Ende womöglich Angst, keinen Fuß mehr in Hollywood fassen zu können? Sind die Rollen-Angebote womöglich sogar zurückgegangen? Oder wurde die Schlinge um Depps Hals immer enger?

Schließlich schien es zuletzt, als wende sich das Blatt gegen den Schauspieler. Nur zwei Tage vor dem Gerichtstermin wurden weitere Beweise veröffentlicht. Auf einem 90-sekündigen Video, das Heard heimlich aufgenommen hatte, soll Johnny Depp zu sehen sein, der verwirrt und anscheinend betrunken ausflippt. Einen Tag später folgten noch mehr Beweise. Johnny Depp soll einen Monat nach ihrer Hochzeit im März 2015 ausgerastet sein, als er Amber Heard eine Affäre mit Billy Bob Thornton unterstellt hatte. Im Wutrausch habe er Fenster und Spiegel zerstört und sich dabei die Fingerkuppe abgeschnitten.

Nach all diesen heftigen Geschichten nun diese plötzliche Wendung. Die Vorwürfe gegen Depp sind rein juristisch vom Tisch, Heard darf diese auch nicht wiederholen. Und: Amber wünscht Johnny alles Gute für die Zukunft! Soll das mal einer verstehen. Ob die wahre Geschichte eines Tages wohl ans Licht kommen wird?

Im Moment wissen wohl nur die beiden Protagonisten, was wirklich passiert ist während ihrer vierjährigen Beziehung und was diese öffentliche Schlammschlacht in den letzten Wochen zu bedeuten hatte. Und wer weiß, vielleicht schafft es ihre skurrile Geschichte auch mal auf die Leinwand - genug Stoff bietet sie allemal!

— ANZEIGE —