Johnny Depp und Amber Heard sind offiziell geschieden: Wer kriegt was?

Offiziell geschieden: Amber Heard und Johnny Depp
Der Rosenkrieg von Amber Heard und Johnny Depp ist endlich vorbei © dpa, Claudio Onorati

Amber Heard nimmt die Hunde

Nach einer schmutzigen Schlammschlacht, inklusive Anschuldigungen wegen häuslicher Gewalt und einem fiesen Streit ums Geld, ist die Scheidung von Johnny Depp (53) und Amber Heard (30) offiziell besiegelt: Jetzt teilen die beiden offenbar auf, was aus ihrer gemeinsamen Zeit noch übrig ist. 

- Anzeige -

Fast neun Monate hat der Scheidungskrieg angedauert, der selbst für Hollywood-Verhältnisse filmreif war. Das US-Magazin "People" berichtet jetzt unter Berufung auf Gerichtspapiere, worauf sich beide Seiten am Ende der Schlammschlacht geeinigt haben. Demnach soll Heard die beiden Hunde des Ex-Paares behalten und ein Pferd namens Arrow. Dazu kommen zwei Autos, ein Range Rover Baujahr 2015 und ein 1968er Ford Mustang.

Depp darf sich darüber freuen, dass seine Immobilien, die er rund um die Welt besitzt, auch weiter ihm gehören. Der Hollywood-Star besitzt Anwesen in Los Angeles, Kentucky, Frankreich und auf den Bahamas. Zusätzlich gibt es 42 Fahrzeuge, die Depp nach der Scheidung behält, darunter laut "People" verschiedene Autos, Motorräder und Boote.

Von den sieben Millionen Dollar, die Heard im Vorfeld zuerkannt wurden, hat Depp angeblich bereits 200.000 Dollar gezahlt, nächste Woche soll eine Million fällig sein, heißt es. Eine weitere Million Dollar soll dann jeweils im Februar, Mai und August überwiesen werden. Anschließend zahlt Depp dem Bericht zufolge vor November noch 500.000 Dollar und weitere 2,3 Millionen vor Februar 2018.  ​

Emotionaler Appell: Amber Heard über häusliche Gewalt
Emotionaler Appell: Amber Heard über häusliche Gewalt Dieses Video dürfte Johnny Depp nicht gefallen 00:02:16
00:00 | 00:02:16

Amber Heard hat im Mai nach 15 Monaten Ehe die Scheidung eingereicht. Die Schauspielerin beschuldigte Depp, er habe sie im betrunkenen Zustand körperlich angegangen und verletzt. 

spot on news

— ANZEIGE —