John Legend will Amerika verändern

John Legend will Amerika verändern
John Legend © Cover Media

John Legend (36) will mit seiner Musik das politische System in den USA verändern. Der Sänger ('All of Me') startete kürzlich die Kampagne 'Free America', mit der er hofft, das Justizsystem der Staaten positiv beeinflussen zu können. Eine politische Karriere strebt der Grammypreisträger zwar nicht an, allerdings will er mit seiner Musik für Veränderungen sorgen. "Ich singe gerne, ich schreibe gerne Songs und ich nutze meine Position als Sänger und Künstler auch gerne, um die Menschen zu einem politischen Wandel zu mobilisieren. Ich glaube, das ist für mich der beste Weg. Ich glaube nicht, dass ich für ein Amt kandidieren muss, um das zu tun", erklärte er 'Entertainment Tonight'. "In meiner Position habe ich die Möglichkeit, Einfluss zu nehmen. Das will ich nicht verschwenden."

- Anzeige -

Nicht als Politiker, sondern Musiker

Mit 'Free America' hat John es sich zur Aufgabe gemacht, Masseninhaftierungen zu beenden. Für die Kampagne hofft er auch auf die Unterstützung von anderen Stars. "Wir sind das Land mit den meisten Inhaftierungen", gab er zu bedenken. "Nirgendwo auf der Welt, in keinem Land - egal für wie unterdrückend oder gewaltsam wir sein Regime halten - sind so viele Menschen eingesperrt wie bei uns. Bei uns sind mehr Leute inhaftiert als bei ihnen."

Veränderungen erhofft sich John beim Justizsystem vor allem hinsichtlich der Bestrafung von Menschen mit psychischen Problemen und Abhängigkeiten. Besonders Gegenden, wie die, in der er selbst aufwuchs, seien von diesen Strafen betroffen. "Viele schwarze und braune Gemeinden tragen die Last der Auswirkungen", beklagte John Legend. "Das alles ist das Ergebnis der Politik, die in den letzten 40 Jahren beschlossen wurde. Politik, die für alle möglichen Verbrechen, auch gewaltfreie und den Krieg gegen Drogen, Strafen erhöhte. Wir glauben, dass es klügere Alternativen dafür gibt, mitfühlendere Alternativen. Alternativen, die nicht die Gemeinden und Familien zerstören. Für diese wollen wir uns einsetzen."

Cover Media

— ANZEIGE —