John Legend möchte provozieren

John Legend
John Legend © Cover Media

John Legend (36) gefällt es, dass 'Glory', der Song, den er gemeinsam mit seinem Kollegen Common (42, 'Come Close') kreierte, "ein wenig kontrovers" ist.

- Anzeige -

Todesfall Michael Brown

Der Sänger ('All Of Me') und Common schufen den Track für 'Selma', den Film von Regisseurin Ava DuVernay (42), der sich auf Martin Luther Kings (†39) Kampagne für die Wahlrechte von Afro-Amerikanern 1965 konzentriert.

John und Common lenken in ihrem Song die Aufmerksamkeit noch einmal auf den Tod von Michael Brown (†18), der im August 2014 in seiner Heimatstadt Ferguson von einem Polizisten erschossen wurde. Die Musiker fanden es wichtig, aktuelle Bezüge in ihrem Track zu schaffen.

"Ich glaube, dass es ein wenig kontrovers ist, das Jetzt in den Song miteinzubringen, aber wir müssen uns auch klarmachen, dass Dr. King kontrovers war", erklärte John gegenüber 'Deadline'. "Dr. King wurde von vielen Leuten als radikal angesehen. Er war, bevor er starb, nicht besonders beliebt und deswegen ist es für uns, wenn wir über Dinge sprechen, die nicht bei jedem beliebt sind, so, dass wir seinen Geist weitertragen. Ich zitiere immer Nina Simone. Sie sagte: 'Es ist die Pflicht eines Künstlers, die Zeiten, in denen er lebt, zu reflektieren.' Mit diesem Song wollten wir all den wichtigen Rollen Tribut zollen, die die Leute in 'Selma' spielen, aber wir wollten auch die Zeit, in der wir leben, reflektieren."

Common kann seinem Co-Writer nur zustimmen und findet, dass heutige Aktivisten noch immer für dieselben Dinge kämpfen wie ihre Vorreiter in den 60er-Jahren.

"Es ist wichtig, darüber zu sprechen und zu sagen, dass wir zwar schon einen weiten Weg hinter uns gebracht haben, aber auch noch ein weiter Weg vor uns liegt. Wir müssen diese Situationen, denen wir uns derzeit gegenüber sehen, ins Gesicht blicken, damit wir sie heilen und nach vorne blicken können", betonte der Kollege von John Legend.

Cover Media

— ANZEIGE —