Johannes B. Kerner moderiert neue Show

Johannes B. Kerner
Johannes B. Kerner © Cover Media

Johannes B. Kerner (50) präsentiert im ZDF das neue Format '1000 - Wer wird die Nummer 1?'.

- Anzeige -

'1000 - Wer wird die Nummer 1?'

Der Mainzer Sender ist seit dem Ende des Showklassikers 'Wetten, dass ..?' auf der Suche nach einer neuen erfolgreichen Samstagabendshow und probiert dafür neue Formate aus. Nachdem kürzlich bereits 'Das Spiel beginnt' getestet wurde, folgt am 2. Mai die neue Show '1000 - Wer wird die Nummer 1?'. Wie schon bei 'Das Spiel beginnt' setzt das Zweite auf Johannes B. Kerner als Moderator.

Die neue Show entwickelte das ZDF gemeinsam mit BBC Worldwide und der deutschen Tochterfirma Tower Productions. Ganze 1000 Kandidaten müssen zehn Runden überwinden, um ins Finale zu kommen. In der dreistündigen Sendung geht es nach Angaben des Senders um Wissen, Geschicklichkeit, Cleverness und körperliche Fitness - diese Fähigkeiten sollen in manchen Runden aber auch zusammenspielen.

"Nie zuvor verlangte eine Gameshow so vielen Kandidaten so viele unterschiedliche Fähigkeiten ab, nie zuvor mussten sich Kandidaten in so unterschiedlichen Challenges beweisen. Nur wer sich in allen Disziplinen gleichermaßen gut schlägt, einen klaren Kopf und vor allem die Nerven behält, hat die Chance, im Finalduell um die Siegprämie zu spielen", so der Sender laut dem Medienmagazin 'DWDL.de'. Die Siegprämie beträgt 100.000 Euro.

Johannes B. Kerner wurde in den 90ern mit seinem Daily-Talk in Sat.1 bekannt, wechselte aber 1996 zum ZDF. Dort moderierte er verschiedene Sportevents, Shows und seine eigene Talkshow am späten Abend. 2009 kehrte er wieder zu Sat.1 zurück, um dort die Magazinsendung 'Kerner' sowie die Fußballsendung 'ran' zu präsentieren. Seit 2013 ist er nun wieder beim ZDF. "Zu Sat.1 zu gehen, war ein Fehler", gab Johannes B. Kerner im vergangenen Jahr im Interview mit dem 'kressreport' zu. "Ich habe gedacht, dass mir die Zuschauer schon folgen werden, aber sie waren intelligenter als ich."

Cover Media

— ANZEIGE —