Johannes B. Kerner: Erfolg im Sport, das wär's!

Johannes B. Kerner
Johannes B. Kerner © Cover Media

Johannes B. Kerner (49) hätte aus seiner Sport-Leidenschaft gerne mehr gemacht.

- Anzeige -

Das bereue ich

Der Moderator ('Kerner kocht') ist eine echte Sportskanone, lief den Marathon in Berlin und Hamburg mit und spielt mit Promi-Kollegen regelmäßig beim traditionellen Hamburger Benefizspiel 'Kicken mit Herz' Fußball. Dass aus seiner Passion nie eine Profi-Karriere entstand, bedauert Kerner noch heute. "Im Sport Erfolg zu haben, fand ich schon reizvoll", sagte er gegenüber 'Express.de' und erklärte, wodurch dieser Traum geschürt werde: "Ich habe eine Reihe von Freunden im Spitzensport. Wenn die mir erzählt haben, wie sie Spitzensport erlebt haben, das ist beeindruckend. Diese intensive Empfindung hätte ich gern selbst erlebt."

Dafür durfte der Hobby-Kicker in seiner Zeit als Sportmoderator wenigstens über wichtige (Fußball-) Ereignisse berichten und moderierte von 1992 bis 1997 die Sendung 'ran'. Danach führte er neun Jahre bei 'das aktuelle sportstudio' durch die Sendung. Seinen neuesten Job tritt er direkt morgen und am Donnerstag an: Dann flimmert der beliebte Blondschopf mit den zwei 90-minütigen Liveshows 'Deutschlands Beste' über die TV-Bildschirme. Bei der ZDF-Reihe werden zunächst die 50 beliebtesten Männer, gefolgt von den 50 beliebtesten Frauen aufgelistet. Die Geschlechter-Unterteilung böte zwei "ausgewogene" Sendungen, wie er der Fernsehzeitschrift 'Hörzu' erklärte. Auf die Frage, ob Deutschland eine weitere Rankingshow denn wirklich benötige, antwortete der Medienprofi gewohnt souverän: "Es handelt sich ja um die Mutter aller Rankingshows! Mit der Reihe 'Unsere Besten' haben wir vor einigen Jahren den Grundstein gelegt und viele Kategorien abgefragt", stellte er klar und bezog sich damit auf die Show, in der er von 2003 bis 2008 beispielsweise nach den Lieblingsbüchern der Deutschen, den größten Erfindungen oder auch den größten Fernsehmomenten suchte. Weiter erklärte er zur neuen Sendung: "Außerdem geht es diesmal nur um lebende Personen, was die Show zu einem perfekten Zeitgeistspiegel macht, zu einer Momentaufnahme unserer Gesellschaft." Klar, dass den sportbegeisterten Johannes B. Kerner Menschen aus diesem Berufsfach besonders begeistern und inspirieren können: "Bei den Sportlerinnen wäre Steffi Graf meine Nummer eins. Bei den Männern wäre es Franz Beckenbauer, weil er mich auch menschlich sehr beeinflusst hat."

Cover Media

— ANZEIGE —