Jörg Kachelmanns Ex-Geliebte

Claudia D. stellt sich den Medien

Nachdem Jörg Kachelmann im Prozess freigesprochen wurde, stellt sich die Ex-Geliebte des Wettermoderators Claudia D. erstmals den Medien.

Claudia D. will mit den demütigenden Lügen, die über sie verbreitet werden, aufräumen. In einem Interview konfrontiert sie die Öffentlichkeit mit ihrer eigenen Sicht der Dinge. Die zentrale Aussage lautet: "Ich bin keine rachsüchtige Lügnerin!" Mit heftigen Ausdrücken beschreibt Claudia D. ihre innere Zerrissenheit und zeichnet ein düsteres Bild des Wettermoderators. Die eigentliche Verliererin des Prozesses will verstehen, warum viele Jörg Kachelmann mehr Glauben schenken als ihr.

Nach dessen Freispruch fängt ihr Albtraum erst richtig an. Rückwirkend bereut sie, überhaupt zur Polizei gegangen zu sein. Es sei ihr größter Fehler gewesen, weil sie von Anfang an keine Chance gegen den berühmten Wettermoderator gehabt habe. Ihre ganze Familie sei den Strapazen des 44 Verhandlungstage dauernden Vergewaltigungsprozesses ausgesetzt gewesen. Aus dieser Erfahrung zieht Claudia D. eine bittere Bilanz: Jeder Frau würde sie davon abraten, ihren Peiniger anzuzeigen, sofern der reich sei und sich freikaufen könne.

— ANZEIGE —