Hollywood Blog by Jessica Mazur

Joe Jackson zieht den Zorn der Fans auf sich!

Joe Jackson zieht den Zorn der Fans auf sich!
Joe Jackson zieht den Zorn der Fans auf sich! © (Bild: dpa)

von Jessica Mazur

Michael Jacksons Fans sind sauer! Und wie! Nachdem am Wochenende ein Interview veröffentlicht wurde, in dem Joe Jackson behauptet, dass Michaels Mutter Katherine Schuld daran sei, dass Jacko nicht mehr am Leben ist, gehen die Fans hier in Amerika verbal auf die Barrikaden. Hauptauslöser für die Empörungswelle ist dabei gar nicht mal das, was Joe Jackson gesagt hat, sondern der Grund, warum er es gesagt hat. Für die hiesigen Fans steht fest: der Mann ist sauer, dass er keinen Zugriff mehr auf Michaels Vermögen hat und um die eigenen Taschen aufzufüllen, gibt er möglichst viele Interviews und stellt darin Behauptungen auf, bei denen sichergestellt ist, dass sie für großen Wirbel sorgen, um dann weitere Interviewanfragen zu bekommen. Was für ein Sonnenschein! Oder um es mit den Worten eines USmagazine.com Lesers zu sagen: "Joe Jackson is an a**, plain & simple."

- Anzeige -

Warum Joe Jackson die Mutter seiner Kinder gerade jetzt öffentlich an den Pranger stellt, ist klar: es sind nur noch wenige Tage bis zu Michaels ersten Todestag, und der King of Pop ist derzeit wieder in aller Munde. Auf dem Promi-Friedhof im Forest Lawn Memorial Park hier in Los Angeles laufen die Vorbereitungen bereits auf Hochtouren. An Jacksons Todestag wird es seinen Fans erstmals gestattet sein, das Grab ihres Idols zu besuchen. Wie viele Fans diese Chance nutzen werden, ist unklar. Fest steht aber, dass die Stadt Los Angeles, der noch die 3,4 Millionen für Jacksons Gedenkfeier in den Knochen steckt, keinerlei Pläne hat, den Friedhof bei der Planung und Organisation zu unterstützen. Es könnte also ein bisschen chaotisch werden. Erst recht, wenn man bedenkt, dass derzeit Jackson Fans von überall auf der Welt in der Stadt sind. Die Fans haben sich nämlich zusammengetan, um am Montag vor dem Gerichtsgebäude in LA gegen Dr. Conrad Murray zu demonstrieren, der dort zur Verhandlung erwartet wird. Eigentlich praktisch, so können die Jackson Anhänger ihre Wut auf "STFU Joe" (= Shut The F*ck Up Joe) wie immer mehr Fans Michaels Vater nennen, gleich auf den nächsten übertragen.

Zu Joe Jacksons Verteidigung muss man allerdings sagen, dass er bei weitem nicht der einzige ist, der versucht, weiterhin mit dem Tod von Jacko Kasse zu machen. La Toya tingelt gerade durch Russland und singt Songs von Michael, Jacksons Brüder versuchen eine zweite Staffel ihrer Reality Show "The Jacksons: A Family Dynasty" auf die Beine zu stellen, und pünktlich zum ersten Todestag läuft im US Fernsehen ein Werbespot rauf und runter, der zum Kauf des offiziellen "Bobblehead Jackson" aufruft. Dahinter verbirgt sich eine knapp 20 Zentimeter große Jackson Figur, deren Kopf bei Erschütterung anfängt zu wackeln. Erst der Wackeldackel, dann der Wackel-Elvis und nun Wackel-Jacko, awesome!

Kein Wunder also, dass bei soviel Geldmacherei mit der Marke "Michael Jackson" auch Papa Joe ein Stück vom Cash-Kuchen abhaben will, koste es, was es wolle. Mich würde es auf jeden Fall nicht wundern, wenn der Typ am Todestag seines Sohnes am Friedhofstor steht und von jedem Fan Eintritt verlangt. The show - oder besser gesagt - the cash flow must go on...!

Viele Grüße aus Lalaland sendet Jessica Mazur.

 

Joe Jackson zieht den Zorn der Fans auf sich!
© Bild: Jessica Mazur