Joan Rivers wird weiterhin künstlich beatmet

Joan Rivers
Joan Rivers © Cover Media

Joan Rivers (81) wird noch immer von einem Lebenserhaltungssystem versorgt.

- Anzeige -

Nach missglückter OP

Die Komikerin und TV-Moderatorin ('Fashion Police') liegt momentan in einem New Yorker Krankenhaus, nachdem sie sich vergangene Woche einer Stimmband-OP unterzogen und dabei einen Herz- und Atemstillstand erlitt. Wie ihre Tochter Melissa (46) am Dienstag in einem Statement enthüllte, hat sich am Zustand ihrer berühmten Mutter nichts geändert. "Im Namen meiner Mutter und unserer Familie [möchte ich sagen], dass wir für all die Liebe und Unterstützung, die wir erhalten, dankbar sind", sagte Melissa der Webseite 'The Wrap' außerdem. "Ich weiß, dass meine Mutter von der fortwährenden Welle der Güte überwältigt wäre und ich möchte jedem danken, der uns in seine Gebete einschließt." Zu den Berichten, Joan solle bald aus dem künstlichen Koma, in das sie versetzt wurde, geweckt werden, äußerte sich die Promi-Tochter derweil nicht.

Die 'E!'-Show der TV-Persönlichkeit, in der sie gemeinsam mit Kelly Osbourne (29) über die Oufits der Stars urteilt, wurde derweil vorerst auf Eis gelegt. Eigentlich sollten neue Folgen von 'Fashion Police' zur selben Zeit wie die in dieser Woche startenden New York Fashion Week gedreht werden, was laut der 'New York Daily News' allerdings nicht passieren wird.

Kelly drückte ihren Kummer über den Zustand ihrer Kollegin derweil auf Twitter aus und schrieb dort: "Zum ersten Mal seit Jahren ging ich heute Abend auf die Knie und betete! Ich ermutige euch, dasselbe für Joan Rivers zu tun."

Cover Media

— ANZEIGE —