Joan Rivers: Chirurg kündigt

Joan Rivers
Joan Rivers © Cover Media

Der Arzt, der die folgenschwere OP an Joan Rivers (†81) vornahm, soll seinen Job an den Nagel gehängt haben.

- Anzeige -

Nach dem Tod der TV-Ikone

Die Komikerin und Fernsehmoderatorin ('Fashion Police') verstarb am 4. September, nachdem sie während einer Stimmband-Operation einen Herz- und Atemstillstand erlitten hatte. Dr. Lawrence Cohen - medizinischer Direktor der 'Yorkville Endoscopy'-Praxis in New York - führte den Routine-Eingriff durch und obwohl er nicht direkt für Joans Tod verantwortlich gemacht wurde, bat man ihn laut 'ABC 7' trotzdem, sein Amt niederzulegen. Anscheinend war es seine Entscheidung, einen unauthorisierten Mediziner die Vorsorgeuntersuchung verrichten zu lassen, die zu seinem Abgang führte. Das New York State Department of Health stellt nun weitere Ermittlungen an, um herauszufinden, was genau zu dem Tod der TV-Ikone führte. Details können aber noch keine preisgegeben werden, wie ein Sprecher gegenüber 'Fox411' betonte.

Nachdem es während der OP in der 'Yorkville Endoscopy'-Praxis am 28. August bei Joan zum Herz- und Atemstillstand kam, wurde sie ins Mount Sinai Hospital befördert, wo sie an lebenserhaltende Maschinen angeschlossen wurde. Rund eine Woche später entschlief sie. Joan Rivers hinterlässt ihre Tochter Melissa und den Enkelson Cooper. In einem offiziellen Statement ließ die Tochter ihrer Trauer über den Tod ihrer berühmten Mutter freien Lauf: "Die größte Freude im Leben meiner Mutter war es, Menschen zum Lachen zu bringen. Obwohl das im Moment schwierig ist, weiß ich, dass ihr letzter Wunsch wäre, dass wir bald wieder lachen", so Melissa gegenüber 'Deadline'.

Cover Media

— ANZEIGE —