Jet Li - eine Karriere wie sie im Bilderbuch steht

Jet Li hält bei den internationalen Wushu-Meisterschaften eine Rede
Jet Li - der internationale Martial-Arts Star © picture alliance / AP Images, Dita Alangkara

Jet Li bekam für seinen Film gerade einmal 700 Dollar - das sollte sich schnell ändern

Jet Li absolvierte zunächst eine herausragende Karriere in den Kampfkünsten und wurde dann als Schauspieler zunächst in China, dann international berühmt. Aufgrund seiner Arbeit als Martial-Arts-Kämpfer lag es nahe, dass Li vor allem in Martial-Arts-Filmen spielte, in denen er seine Kampfkunstfähigkeiten zum Einsatz bringen konnte. Zunächst spielte er in Produktionen aus Festland-China, vor allem in den drei Teilen von ‚The Shaolin Temple‘.

- Anzeige -

Schnell machte er sich auch in Hongkong einen Namen. Zu seinen berühmtesten Firmen zählt neben seinem Leinwanddebut auch ‚Once Upon a Time in China‘, der von Wong Fei Hong handelt, einem in China berühmten legendären Meister. Seinen englischen Bühnennamen nahm er 1982 an, da sein chinesischer Name für das philippinische Publikum zu schwer auszusprechen war. Bis heute ist Li immer auch in chinesischen Produktionen zu sehen. Ende der 1990er gelang ihm jedoch auch der Sprung nach Hollywood, wo er zunächst in ‚Lethal Weapon 4‘ spielte.

Der endgültige Durchbruch in Amerika gelang mit der Hauptrolle in ‚Romeo Must Die‘. Er spielte dort den Mafiakiller Wah Sing Ku. Zu seinen weiteren großen Erfolgen zählen ‚The One‘ mit Jason Statham (2001), ‚Kiss of the Dragon‘ mit Bridget Fonda (2001) sowie ‚Hero‘ (2002). 2006 entstand ‚Fearless‘, der Jet Lis letzter Martial-Arts-Film sein sollte. Während Li noch weitere Filme rund um Kampfkunst machen möchte, ist es sein Ziel, sich dabei mehr auf religiöse und philosophische Themen zu verlegen. 2008 spielte er neben Jackie Chan in ‚The Forbidden Kingdom‘, einem Adventure/Fantasy-Film.

Jet Li gehört zu den bestbezahltesten Schauspielern Chinas. Während er für seinen ersten Film, ‚The Shaolin Tempel‘ 1982 gerade einmal 700 Dollar bekam, betrug seine Gage für ‚The Warlords‘ (2007), ein Historiendrama, bereits 13 Millionen Dollar.

— ANZEIGE —