Hollywood Blog by Jessica Mazur

Jessica über den Dächern der Stars!

Jessica über den Dächern der Stars!
Jessica über den Dächern der Stars!

von Jessica Mazur

OH MY GOD!!! Ich bin gerade ein Flugzeug geflogen!!! Kein Witz, ich bin immer noch völlig fertig! ;-)

- Anzeige -

Das Ganze kam zustande, weil mein verrückter Freund für mich ohne mein Wissen als Geburtstagsüberraschung bei einer Flugschule in Van Nuys (ein Ortsteil von LA) eine Flugstunde gebucht hat, mich dann ins Auto gepackt und am Airport "Surprise! Surprise!" gerufen hat. Meine erste, wie ich finde, sehr nachvollziehbare Reaktion: "Are you f***ing kidding me????". Denn natürlich hatte ich in den letzten Monaten öfter mal erwähnt, wie toll es doch wäre, fliegen zu lernen, besonders immer dann, wenn der Traffic in LA mich mal wieder in den Wahnsinn getrieben hat. Aber nach mehreren gemeinsamen Jahren kann ich doch wohl erwarten, dass mein Freund weiß, dass bei mir solche Dinge gewöhnlich nach dem Motto laufen: Große Klappe und nichts dahinter! ;-) Aber Pustekuchen! Bevor ich auf dem Absatz kehrt machen konnte, kam auch schon meine Fluglehrerin, schnappte sich ein Logbuch, erklärte mir, wir fliegen heute die Cessna Soundso und dass der Wind, der aufgekommen ist, eigentlich gar nicht SO schlimm ist. Na, klasse, genau die Ansage, die ich hören wollte! Nach einer kurzen Einweisung, bei der ich neben dem technischen Gerede, das ich sofort wieder vergaß, erfuhr, dass am Van Nuys Airport schon Angelina Jolie Flugunterricht genommen hat, hier des Öfteren Hilary Clintons Privatjet landet und der US Late Night Talker Craig Ferguson Fluganfängern und -profis sein Flugzeug zur Verfügung stellt, ging es dann auch schon ab Richtung Startbahn.

Und dann ging alles ganz schnell: "Hier drück jetzt diesen Hebel rein (das Gas!), weiter, WEITER, genau! Und nun zieh das Steuer zu dir. Zieh! Mädchen, ZIEH!" Und schon hob die Kiste ab! WHUAAA! Auf dem Video, das mein Freund machte, der todesmutig auf die Rückbank der Cessna saß, ist an dieser Stelle nichts zu hören, außer das laute Geräusch der Propeller und mein monotones "OhShitOhShitOhShitOhShit...." Nachdem ich dann die nächsten zwanzig Minuten damit verbrachte SO angespannt nach vorne zu starren, dass meine Fluglehrerin mich mehrmals ermahnte, ich solle doch bitte das Atmen nicht vergessen (HAHA, very funny!), gelang es mir dann tatsächlich, den Flug etwas zu genießen und mich umzuschauen - Aha, so sieht die Pepperdine University in Malibu also von oben aus. - Ach guck mal, da ist der Santa Monica Pier, und da der Vergnügungspark Magic Mountain. Und: Unfassbar, wie viele Leute in LA einen eigenen Pool haben. Den Landeanflug übernahm dann allerdings zu unser aller Glück komplett die Fluglehrerin. Erstens, weil das wohl das Schwierigste an der ganzen Nummer ist und zweitens, weil die Dame bis dahin vermutlich gemerkt hatte, dass ich eine fliegerische Null bin. Falls nicht, dürfte es ihr spätestens klar geworden sein, als ich am Boden angekommen, zuallererst Papst gespielt und den Grund unter meinen Füßen geküsst habe... ;-) Puh, was für eine Aufregung! Eins steht fest: ich werde mir in Zukunft SEHR genau überlegen, welche großen Töne ich im Beisein meiner wagemutigen Hälfte spucke!

Im Nachhinein muss ich sagen, echt eine klasse Erfahrung... Aber ich denke, ich bin durch mit dem Flugscheinthema! Ganz ehrlich, SO schlimm ist der Verkehr in LA dann auch wieder nicht... ;-)

Viele Grüße aus Lalaland von Jessica Mazur

 

Jessica über den Dächern der Stars!
© Bild: Jessica Mazur