Jessica Simpson: Zusammenbruch wegen Diät-Druck

Jessica Simpson setzt wegen eines Diät-Deals ihre Gesundheit aufs Spiel.
Neu-Mama Jessica Simpson möchte unbedingt ihre Babypfunde loswerden - und das um jeden Preis. © Mandatory Credit: Michael Wright/WENN.com, MWA/ZJZ

Schlank sein um jeden Preis

Vor acht Wochen ist Sängerin Jessica Simpson zum ersten Mal Mutter geworden und anstatt sich auf ihr neugewonnenes Glück zu freuen, bricht für sie gerade die Welt zusammen. Der Grund: Die 31-Jährige hat sich vorgenommen, in fünf Monaten 20 Kilogramm abzuspecken - und dieser drastische Plan bringt die Neu-Mama laut 'In Touch' nicht nur physisch, sondern auch psychisch an ihre Grenzen.

- Anzeige -

"Sie ist ziemlich emotional. Sie mag es nicht, zum Sport zu gehen und ihr Baby zu Hause zu lassen. Manchmal fängt sie plötzlich an zu weinen. Es ist nicht einfach für sie", verriet ein Insider der US-Zeitschrift. Der Diät-Druck ist so enorm, dass sie sich seit der Geburt so sehr quält, dass sie mitten im Training unter Tränen zusammenbricht.

Für das erste Foto ihrer Tochter kassierte Jessica Simpson rund 300.000 Euro.
Jessica Simpson und ihre süße Tochter Maxwell Drew.

Jessica Simpson ist völlig überfordert, hinzu kommt noch die große Belastung mit ihrem Neugeborenen: "Manchmal sind ihr Verlobter Eric und sie mit Maxi die ganze Nacht wach", so der Insider weiter.

Noch unbegreiflicher ist, dass die Sängerin diesen wahnsinnigen Abnehm-Zirkus in erster Linie durchführt, um Geld in die Kasse zu bekommen. Denn Frau Simpson hat nicht nur das erste Foto ihrer Tochter Maxwell Drew für rund 600.000 Euro verkauft, sondern kassiert auch für ihren erschlankten Body rund drei Millionen Euro. Die Blondine hat nämlich einen Deal mit dem Diät-Unternehmen Weight Watchers - schafft sie es, ihr Idealgewicht von 65 Kilogramm zu erreichen, dann kann sie sich über einen dicken Geldsegen freuen.

Hoffentlich überteibt es Jessica Simpson nicht und gefährdet damit unnötig ihre Gesundheit. An erster Stelle sollte jetzt ihre kleine Tochter stehen, die ihre Mutter bestimmt viel lieber zu Hause hätte, anstatt im Fitness-Studio.

(Bildquelle: WENN )

— ANZEIGE —