Hollywood Blog by Jessica Mazur

Jessica Mazur: Zweites Baby unterwegs

Jessica Mazur: Zweites Baby unterwegs
Jessica Mazur: Zweites Baby unterwegs © Bildquelle: Jessica Mazur privat

von Jessica Mazur

Kate Winslet, Penelope Cruz, Halle Berry, Fergie... Keine Frage, der Baby-Boom in LA hält an. Und was die A-List Stars können, kann ich schon lange. Ja, auch ich bin wieder 'knocked up' in Hollywood ;) Mein zweites Kind wird im Herbst zur Welt kommen. Zum Glück habe ich also noch ein paar Wochen Zeit, mich 'richtig' vorzubereiten.

- Anzeige -

Seit der Geburt meiner Tochter vor gut zwei Jahren hat sich in Sachen 'Baby' nämlich einiges geändert in Lalaland. So ist es zum Beispiel total angesagt, Neugeborenen und Babys die Schlaflieder-CD 'Rockabye Baby!' von JAY Z vorzuspielen. Wenn es um Beißring geht, dann heißt das 'Must Have' im Moment 'Chewbeads' und kommt aus dem Hause Mulberry. Und Krabbelkinder zeigen sich derzeit am besten nachdem die kleine Harper Beckham einmal darin fotografiert wurde in bunten Knieschonern von 'Crawlings'.  Ja, man hat es nicht einfach als Kind in Hollywood...

Im Gegenteil, einige Promikids haben es sogar richtig schwer. Wie schwer genau, durfte ich heute mal wieder live miterleben, als ich mit meiner Familie den Farmer´s Market in Studio City besuchte. Dank Hüpfburgen, Ponyreiten und Streichelzoo ist der Markt auch bei Kindern sehr beliebt. Als meine Tochter gerade die Hüpfburg unsicher machte, wurde ich allerdings von einer Horde Männer mit großen Kameras unsanft zur Seite geschoben. Die Paparazzi, die sich stets auf dem Markt herum treiben, hatten ganz offensichtlich Beute gewittert und hetzten ohne Rücksicht auf Verluste hinter irgendwelchen Celebritys hinterher. Bei genauerem Hinsehen wurde mir aber klar: Das Ziel der circa fünfzehn(!) Männer waren nicht Promis, sondern Promikinder. Ein paar Meter von uns entfernt hatten nämlich Kingston und Zuma, die Kinder von Gwen Stefani und Gavin Rossdale ihren Spaß. Oder besser gesagt: Sie versuchten ihren Spaß zu haben. Denn obwohl die beiden Jungs nicht von ihren berühmten Eltern, sondern von ein paar Nannys begleitet wurden, behandelten die Paparazzi sie wie Freiwild und knipsten ohne Gnade drauf los.

Besonders schlimm war es im 'Petting Zoo'. Während Kingston und Zuma ein paar Kaninchen und Ziegen streicheln wollten, klebten die Paparazzi wie Fliegen am Zaun und hielten jede Bewegung der beiden Jungs fest. Ein Sicherheitsbeamter des Marktes versuchte zwar, die Fotografen-Horde ein wenig zu bändigen, aber gegen die Tatsache, dass die Paparazzi den Kindern immer wieder auf die Pelle rückten, konnte er wie er sagte auch nichts machen. Schlimm. Denn obwohl Kingston und Zuma derartige Aufläufe vermutlich gewöhnt sind, sah man den beiden an, dass ihnen der ganze Rummel nicht ganz geheuer war.

Tja, es hat schon seine Vorteile in Hollywood ein 'Nobody' zu sein. So werden meine Kinder wenigstens über den Markt laufen können, ohne von fremden Männern gejagt zu werden. Und wie viele Pfunde ich in den letzten Schwangerschaftswochen noch zulege, interessiert zum Glück auch keinen... ;)

Viele Grüße aus Lalaland sendet Jessica Mazur.