Hollywood Blog by Jessica Mazur

Jessica Mazur: Wenn alles schief geht und man dann noch einen Promi trifft...

Jessica Mazur: Wenn alles schief geht und man dann noch einen Promi trifft...
Jessica Mazur

von Jessica Mazur

Völlig egal, ob in Hollywood oder Kleinkleckersdorf, es gibt Tage, an denen geht einfach alles schief. Jeder kennt das, und Mütter von Kleinkindern ganz besonders. Und genau so einen Tag hatte ich heute. Aufgewacht mit Dauerschnupfnase und zwei nörgelnden, ebenfalls kranken Kindern, die über Nacht beschlossen hatten, genau das Gegenteil von dem zu machen, was ich sage. Wie's anfing ging's weiter.

- Anzeige -

Während ich mir die Zunge am Tee verbrannte, kippte meine eine Tochter die Müslischüssel um und meine andere Tochter beschloss, ihre Marmeladenfinger an meinem T-Shirt abzuwischen. Es folgten ein paar Wutanfälle (erst die Kids, dann ich), die gefühlt kürzesten Mittagsschläfe in der Geschichte, eine aufgeschlagene Lippe bei meiner älteren Tochter und jede Menge Tränen bei meiner jüngeren Tochter, die wie verrückt zahnt. Kurzum: als ein Trip zum CVS Drugstore auf dem Santa Monica Boulevard auf dem Programm stand, um den Klopapier-Engpass im Haus auszugleichen, war ich schon völlig platt, und sah auch so aus.

Jogginghose, noch immer das Fleckenshirt, zerzauste Haare, in denen drei bis vier Kinderhaarspangen steckten, die ich im Laufe des Tages vom Boden aufgesammelt hatte und der einzige Farbklecks im Gesicht war meine rote Schnupfnase. Schick. Fast so schick wie meine älteste Tochter, die ihr Elsa/Frozen-Kleid stilsicher mit Gummistiefeln kombinierte. Dass meine jüngere Tochter noch immer Spaghettisoße im Gesicht und beim Aussteigen einen Schuh im Auto verloren hatte, fiel mir hingegen erst auf, als wir bereits im Drugstore standen. Egal, muss sie jetzt durch. Hier kommen die Hillbillies...

Und dann passierte es: Während ich nach Klopapier griff und meine ältere Tochter sich nur schwer davon überzeugen ließ, eine Tinkerbell-Skimütze zurück ins Regal zu legen, rammte meine kleine Tochter ein Papp-Regal und brachte circa zwanzig Lindt Mini-Osterhase zum Fallen. AAARGH!!! Nichts wie raus hier. Mit einem Kind AUF dem Arm, Klopapier UNTERM Arm, nölender „Elsa“ an der Hand und völlig genervtem Gesichtsausdruck machte ich auf dem Absatz kehrt und... rannte volles Pfund in: AMY POEHLER! Och nee, ne?!? Promialarm, ausgerechnet jetzt?

Die diesjährige Golden-Globes-Moderatorin war zwar ebenfalls „low key“ unterwegs, hatte den Look aber ganz offensichtlich besser drauf als ich. Statt Flecken auf dem Shirt und Kinderspangen im Haar, trug Amy Jeans, ein helles Sweatshirt, leichte Locken und Brille. Auch sie hatte ihre beiden Kids dabei, die im Gegensatz zu meinen allerdings ganz brav und artig neben ihr standen. Awesome! Und was machte die Schauspielerin? Sie grinste bei meinem Anblick nur wissend und fragte: „One of those days?“ YES!! Definitley one of THOSE days... Es folgte ein kurzes Augenzwinkern – von Mama zu Mama quasi - und dann war sie auch schon wieder weg. Bye, Amy!

Na, ist doch immer wieder schön, wenn man einen „guten“ ersten Eindruck hinterlassen kann...;) Für den Rest des Tages bleibe ich auf jeden Fall zu Hause! Genug Promi-Peinlichkeiten für heute!!

Viele Grüße aus Lalaland sendet...

Jessica Mazur: Wenn alles schief geht und man dann noch einen Promi trifft...
Amy Poehler © REUTERS, LUCY NICHOLSON