Jessica Chastain: Ich habe nur die Schauspielerei

Jessica Chastain
Jessica Chastain © Cover Media

Jessica Chastain (37) hatte nie einen Plan B - sie musste einfach Schauspielerin werden.

- Anzeige -

Etwas Anderes gibt es nicht

2012 hatte die Leinwandschönheit ('The Help') mit 'Zero Dark Thirty' ihren ganz großen Durchbruch, aber auch, wenn sie relativ spät bekannt wurde, zweifelte sie nie daran, dass Hollywood ihre Bestimmung war. "Ich weiß nicht, was ich tun würde, wenn ich diese Ausdrucksform nicht hätte, weil sie mir eine Freiheit schenkt, die ich in meinem Privatleben nicht habe", grübelte sie im Interview mit der britischen Ausgabe von 'Harper's Bazaar'. "Es ist ein wunderschönes Gefängnis, das ich mir selbst geschaffen habe."

Jessicas Problem: Während sie auf der Leinwand die taffsten Frauen verkörpern kann, ist sie privat unglaublich schüchtern. "Wahrscheinlich gibt es Menschen, die sich toll finden und nie an etwas zweifeln, was sie gesagt oder getan oder getragen haben, aber so bin ich einfach nicht. [Rollen] strapazieren einen wirklich ... Wenn du etwas Düsteres machst und dann nach Hause gehst, wird sich ein Teil von dir leer fühlen. Ich fing an, wirklich negativ von mir zu denken, bis hin zu der Frage, wer ich bin. Dann stellte ich fest, dass das daran lag, dass ich so viel Zeit von mir entfernt verbracht hatte, dass ich nicht wirklich wusste, was ich wirklich noch mochte. Das liegt jetzt hinter mir, aber es gab dieses Gefühl, traurig oder depressiv zu sein ... An einem anderen Projekt weiterzuarbeiten."

Nichtsdestotrotz liebt es die rothaarige Amerikanerin, eine Rolle mit all ihren Charakterzügen zu entdecken - und dabei dann doch etwas über sich selbst zu lernen. "Da gibt es etwas, wenn ich ans Set gehe und eine Rolle spiele, auch bei den Rollen, die ganz anders sind als ich, dass die Wahrheit darüber, wer ich bin, hervorscheint und eingefangen wird, wenn die Kamera in dich hineinsieht", fasste Jessica Chastain den Prozess in Worte.

Cover Media

— ANZEIGE —