Jess Glynne: Mein Grammy steht bei meinen Eltern

Jess Glynne: Mein Grammy steht bei meinen Eltern
Jess Glynne © Cover Media

Jess Glynne (26) wollte ihren Grammy eigentlich nur bei ihren Eltern zwischenlagern, hat aber die Befürchtung, diesen nie mehr zurück zu bekommen.

- Anzeige -

Mom hat sich verliebt

Die Sängerin ('Hold My Hand') staunte nicht schlecht, als sie im vergangenen Jahr mit einem Grammy ausgezeichnet wurde. Den wichtigsten Musikpreis der Welt erhielt sie mit der Band Clean Bandit für den gemeinsamen Hit 'Rather Be'. Bis heute ist das goldene Grammophon aber nicht in ihrem Zuhause angekommen.

"Als ich den Grammy bekam, bin ich gerade in eine neue Wohnung gezogen und da dachte ich, es ist sicherer, ihn bei Mom und Dad aufzubewahren, bevor er verloren geht. Da ist er immer noch und es wird schwierig, ihn zurück zu bekommen, weil meine Mutter sich total in ihn verliebt hat", verriet die britische Durchstarterin im Interview mit 'Gala'.

Auch wenn die Mama den Grammy vielleicht nicht mehr rausrücken will, trägt sie immerhin ihren Teil dazu bei, dass Jess bei all dem Hype um ihre Person nicht die Fassung verliert. "Ich habe ein wahnsinnig starkes Umfeld, und wenn ich irgendwie komplett austicken würde, gibt es da genug Leute, die mich wieder auf die Erde ziehen würden", versicherte Jess. "Meine Familie, meine Schwester allen voran, meine Band und mein gesamtes Team, die würden meinen Kopf in die Toilette stecken und spülen, bis ich wieder klar denke."

Noch sind derartige Maßnahmen zum Glück nicht notwendig, denn Jess Glynne nimmt ihren Erfolg ganz gelassen, auch wenn es natürlich Momente gibt, in denen ihr der Job dann doch zu viel wird. "Teils denkt man nur noch: Wooooooh! Es ist ein echt intensiver Job, ich reise viel, mache viel. Aber ich genieße es", sagte sie kürzlich im Gespräch mit 'top.de' und versicherte, den Schritt in die Musikbranche keineswegs zu bereuen: "F***, no! Ich denke du hast Momente, in denen du echt genervt bist, die dich verärgern - doch bereuen? Nein, ich tue einfach nichts, was ich bereuen könnte."

Cover Media

— ANZEIGE —