Jeremy Renner als Erpressungsopfer?

Jeremy Renner als Erpressungsopfer?
Siegesgewiss? Jeremy Renner bei den Golden Globes im Januar © Jordan Strauss/Invision/AP

Ende Dezember wurde bekannt: Filmstar Jeremy Renner (44) lässt sich von seiner Frau Sonni Pacheco (23) scheiden. Nur gut ein Jahr waren die beiden verheiratet. Dennoch scheint die kurze Liasion genug Stoff für einen unappetitlichen Rosenkrieg geschaffen zu haben, wie sich nun zeigt. In Gerichtsdokumenten, die das "People Magazine" erhalten haben will, erhebt ein Freund Renners schwere Vorwürfe gegen Pacheco: Sie habe den Star mit pikantem Material erpresst - und nur benutzt, um eine Aufenthaltserlaubnis zu erhalten.

- Anzeige -

Rosenkrieg droht

Er habe die gebürtige Kanadierin Pacheco mehrmals sagen hören, Renner solle keinen Streit in Sachen Green Card oder Finanzen anfangen, erzählte der langjährige Freund Renners angeblich vor Gericht. Die 23-Jährige habe gedroht, anderenfalls "intime Videos" von Renner an das Klatschportal "TMZ" weiterzugeben.


Rabenmutter? Noch-Gattin Pacheco bestreitet Vorwürfe

Damit nicht genug: Heftige Zweifel äußerte der Zeuge auch an den Qualitäten Pachecos als Mutter. Sie habe während der Schwangerschaft mit Töchterchen Ava geraucht und "ein bis zwei große Gläser Wein" pro Tag getrunken. Später habe Pacheco das Kind auch eine Nacht lang alleingelassen, um feiern zu gehen.


Ob die Aussagen zutreffen, oder es sich lediglich um ein Manöver im Streit um Unterhaltszahlungen und Sorgerecht handelt, bleibt allerdings vorerst offen: Sonni Pacheco selbst bestritt die Vorwürfe in einem Gespräch mit "TMZ".

— ANZEIGE —