Jenny Packham: Die Modeschöpferin ließ sich bei ihrer neuen Kollektion von 31 Frauen inspirieren

Jenny Packham: 31 Musen für die neue Kollektion
Fashion-Show von Jenny Packham © Cover Media, CoverMedia
- Anzeige -

Geballte Schönheit

Jenny Packham (51) hat sich nur von den Besten ihre Ideen geholt.

Am 11. September stellte die Modeschöpferin ihre Frühlings-/Sommerkollektion 2017 auf der New York Fashion Week vor und präsentierte damit eine große modische Vielfalt, denn die Stücke sind angelehnt an den Stil von 31 Frauen aus Vergangenheit und Gegenwart.

Die Idee stammte allerdings nicht von Jenny selbst, sondern von Peggy Guggenheim, die 1943 eine Ausstellung unter dem Titel '31 Women' auf die Beine gestellt hatte. Die Designerin versuchte im Interview mit dem 'Hollywood Reporter' auch gar nicht, den ganzen Ruhm für sich zu beanspruchen:

"Peggy hat 31 Künstlerinnen zusammengestellt und das war sehr kontrovers. Ich habe einfach ihre Idee geklaut. Die Frauen sind sehr unterschiedlich - wir haben Elizabeth Taylor, Courtney Love, Frida Kahlo, Catherine Deneuve und viele moderne Frauen, die wir gerne einkleiden. Die Gruppe ist sehr eklektisch, es passiert sehr viel. Ich habe mir jede einzelne dieser Stilikonen angesehen und mich auf eine Sache konzentriert. Bei Iman beispielsweise wählten wir einen Look, der sehr helle Farben hatte und wellenförmig war."

So vielseitig die Frauen sind, die die Kollektion inspiriert haben, so eklektisch ist auch die Kollektion selbst, die eine breite Farbenpalette aufweist. Zweifellos hätte Jenny auch 331 Frauen als Musen heranziehen können, denn es war schwer genug, die Zahl auf 31 zu begrenzen. "Sie sind alle sehr starke, selbstbewusste Frauen. Sie mochten es nicht wirklich, als Peggy eine Ausstellung über surrealistische Frauen gezeigt hat, aber sie hat sich einen Dreck darum gekümmert, was irgendjemand denkt", erklärte die Modeschöpferin.

Zu den aktuellen Inspirationen für Jenny Packham gehören auch Blake Lively, Rooney Mara, PJ Harvey und Florence Welch.

Cover Media

— ANZEIGE —