Jenny Elvers: Verliert sie das alleinige Sorgerecht für Sohn Paul?

Jenny Elvers und Steffen von der Beeck
Verliert Jenny Elvers das alleinige Sorgerecht für Sohn Paul? © picture alliance / rtn - radio t, rtn, ulrike blitzner

Alex Jolig zieht vor Gericht

Kommt es für Jenny Elvers jetzt richtig dicke? Nach ihrer Alkoholbeichte, einem angeblichen Rückfall und ihrem schweren Sturz, der auf der Intensivstation einer Hamburger Klinik endete, steht nun das Sorgerecht für ihren Sohn Paul (12) auf dem Spiel. Der Grund: Alex Jolig, Pauls leiblicher Vater, zieht nach Angaben der 'Bild' vor Gericht, um ein Teilsorgerecht zu erklagen.

- Anzeige -

Dabei hatte der 50-Jährige lange Zeit überhaupt keinen Kontakt zu seinem Kind. Warum ist nicht bekannt. Tatsache ist, dass die 41-Jährige seit Pauls Geburt das alleinige Sorgerecht hat. Noch-Ehemann Goetz Elbertzhagen war in den letzten zwölf Jahren für den Jungen da, spielte den Ersatzpapa. Erst nach Elvers' Alkoholbeichte und dem Scheitern ihrer Ehe nahm Alex Jolig wieder Kontakt zu seinem Sohn auf. Die Schauspielerin fuhr mit dem Ex-'Big Brother'-Star und dessen Familie sogar in Urlaub - und schon damals deutete Jolig in der 'BamS' an: "Ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass Paul bei uns lebt. Unsere Tür steht immer offen."

Nun lässt er seinen Worten offenbar Taten folgen und klagt nach Angaben der 'Bild' am Familiengericht Rheinbach auf ein Teilsorgerecht für seinen Sohn. Und was sagt Mama Jenny dazu? Die soll bereits signalisiert haben, dem Kontakt zwischen Paul und seinem Papa nicht im Wege stehen zu wollen. "Bei allem, was in unserer Familie zuletzt geschehen ist: Ich bin eine gute und gesunde Mutter und mir ist das Wohl meines Sohnes das Wichtigste", sagte sie der 'Bild'. "Es geht einzig und allein um ihn. Er braucht Ruhe in seinem Leben und Konstanz. Und dafür werde ich alles tun.“

Deshalb soll der Zwölfjährige mit entscheiden dürfen. Der Nachteil: Bei geteiltem Sorgerecht wäre eine Adoption ausgeschlossen, sollte Elvers ihren Lebensgefährten Steffen von der Beeck heiraten.

Foto: dpa

— ANZEIGE —