Jenny Elvers: Paparazzi-Hetzjagd und falsche Freunde belasten ihren Alltag

Jenny Elvers: Jetzt rechnet sie ab!
Jenny Elvers spricht über Hetzjagd und falsche Freunde © Getty Images, Andreas Rentz

Jenny Elvers: "Ich hatte einen Peilsender unter meinem Wagen"

Jenny Elvers rechnet ab - und zwar mit all den Fotografen und sogar Freunden, die ihr und ihrer Familie das Leben so schwer machen. Zu den regelmäßigen Anschuldigungen, sie hätte angeblich einen Alkohol-Rückfall erlitten, findet die 42-Jährige im Interview mit RTL klare Worte.

- Anzeige -

"Ich mache mir grundsätzlich keine Gedanken mehr darüber, was irgendwelche Knallköppe schreiben“, sagt sie am Filmset der Komödie 'Kartoffelsalat'. "Ich bin diszipliniert und mache meine Arbeit und jeder, der mit mit zusammengearbeitet hat, weiß das auch."

Doch so stark sich die Schauspielerin auch zeigt, die Hetzjagd der Fotografen geht ihr sehr nahe. "Das ist natürlich manchmal sehr belastend. Gerade im Alltag, wenn ich privat unterwegs bin und von Fotografen verfolgt werde. Leute werden bestochen, um irgendwelche Informationen zu bekommen", verrät sie. "Letztens hatte ich einen Peilsender unter meinem Wagen. Das ist eine Hetzjagd, die mir nicht gut tut."

Allerdings sind es nicht nur die Fotografen, die ihr nicht gut tun: "Schlimm finde ich es, wenn sich sogenannte Freunde berufen fühlen, irgendwas von sich zu geben, was überhaupt nichts mit mir zu tun hat. Das ist verletzend und das tut weh."

Natürlich steht Jenny Elvers auch gerne in der Öffentlichkeit. Die Ex-Freundin von Heiner Lauterbach provoziert seit 20 Jahren auch mal selbst die ein oder andere Geschichte. Schließlich ist das auch ein Teil ihres Jobs. Doch jetzt wurde für die 42-Jährige eine Schmerzgrenze erreicht. Im September 2014 zog Jenny mit ihrem Sohn Paul und ihrem Lebensgefährten Steffen von der Beeck nach Marbella.

"Es war die richtige Entscheidung erstmal wegzuziehen. Diese Belagerung war einfach zu viel. Das geht so nicht", erklärt sie. "Ich habe auch ein Recht auf Privatleben und mein Sohn hat ein Recht auf Privatleben." Doch wie geht ein 14-jähriger Junge damit um, wenn er über die eigene Mutter ständig neue Schlagzeilen lesen muss? "Er kann das durchaus einordnen", erklärt die Schauspielerin. "Er kennt das natürlich, wenn vor der Schule auf einmal Fotografen stehen, uns verfolgen und so weiter. Es ist keine angenehme Situation, aber er kann damit umgehen."

In Marbella hat vor allem auch Paul die Möglichkeit ein etwas "normaleres" Leben zu führen. Eine wichtige Rolle, so betont Jenny Elvers, hat für beide ihr Lebensgefährte Steffen von der Beeck. Für Paul ist er die Vaterfigur, die ihm seit der Trennung von Jennys Ex-Mann Götz Elbertzhagen fehlte. Wenn die Schauspielerin zu Terminen nach Deutschland kommt, begleitet er sie. "Mein Partner ist extrem wichtig, wenn er mich in diesem Belagerungszustand schützt. Natürlich ist er auch der Mann an meiner Seite", sagt sie. "Jemand mit viel Verständnis und sehr viel Liebe. Er ist da ja tatsächlich ins kalte Wasser gesprungen." Denn plötzlich steht er auch im Rampenlicht und damit ebenfalls unter Beobachtung.

Doch trotz Hetzjagd und Unterstellungen scheint Jenny Elvers ihr Lächeln nicht verloren zu haben.

— ANZEIGE —